Berichte Saison 2016/17


- 20.06.2017 -

Im Schlussspurt zum Sieg

FSV Rühn - SV Wittenbeck 5:1 (0:1)

 

Obwohl nach oben und unten nichts mehr möglich war in der Tabelle, wollten wir uns trotzdem mit Anstand aus der Saison verabschieden. Zumal wir aus dem Hinspiel noch etwas gutzumachen hatten. Trotz etlicher Chancen, war dies eine der Partien, in der wir wichtige und unnötige Punkte liegen ließen (0:0). Die Anfangsphase sah dann aber wie in der Hinrunde aus, bis zur Pause tauchten wir mehrfach vor dem gegnerischen Kee...per auf und scheiterten vorrangig am eigenen Unvermögen. Nicht nur, dass sich die Chancenverwertung wie in Wittenbeck gestaltete, in Minute 20 ging der SVW per abgefälschten Freistoß sogar in Führung. Spätestens ab diesem Moment war die Ausrichtung der Gäste sehr defensiv eingestellt. Viel Ballbesitz, drei Wechsel und eine taktische Änderung später, schaffte es der Ball in der 70. Minute schließlich doch noch über die Linie. Zum Entsetzen und völligen Unverständnis, entschied der Schiedsrichter nach etwas Zögern allerdings auf Abseits bei Finckers Kopfball. Ab der 77. Minute brachen dann aber endlich doch noch die Dämme. Zunächst bedrängte Bütti einen Gegenspieler nach Torbens Einwurf so sehr, dass dieser ins eigene Tor köpfte, dann spielte Lenny Markus so frei, dass dieser alleine vor dem Torwart zur Führung einschieben könnte (81.). Obwohl danach wieder in die Grundformation gewechselt wurde, war noch nicht Feierabend. Eine Minute später setzte sich Robert durch und bediente Bütti, welcher problemlos abstaubte, in der 84. zog Leon aus der zweiten Reihe ab und für den Endstand sorgte schließlich David, welcher nach Finckers Flanke am langen Pfosten frei zum Abschluss kam.

 

Der Sieg ist absolut verdient und über die komplette Spielzeit auch in der Höhe nicht unverdient, für die lange fehlende Konzentration und den Aufwand der Wittenbecker, hätten es vielleicht aber auch 1-2 Tore weniger getan. Ein besonderes Spiel war es außerdem für Peter und Felix. Peter bekam als Rühner Urgestein zum Abschied die Kapitänsbinde an dem Tag, wird nun wirklich nur noch im Notfall zur Verfügung stehen und dies vermutlich auch nur noch in der kommenden Saison. Für Felix hört nach einem halben Jahr die Tätigkeit als Intermistrainer auf, in der wir nochmal einen Schritt nach vorne machen konnten. Verbunden bleiben uns allerdings Beide, wie auch immer es die Möglichkeit ergibt.

 

Torfolge:
0:1 (20.) Peter Krüger
1:1 (77.) Torben-Tobias Wittke...
2:1 (81.) Markus Behn
3:1 (83.) Leon Nowak
4:1 (84.) Erik Büttner-Janner
5:1 (89.) David Pusch

 

FSV Rühn:
1 Christian Ladwig – 13 Peter Ziemann – 34 Charlie Dahlmann – 3 Tom Dittmann – 9 Lennard Rothamel – 5 Hannes Block – 10 Markus Behn – 84 Martin Finck – 27 David Pusch – 18 Maik Hörold – 11 Robert Schlicht

 

Wechsler:
4 Torben-Tobias Wittke -7 Leon Nowak – 8 Florian Pinnow – 23 Erik Büttner-Janner


- 13.06.2017 -

Alupech zerreißt Siegesserie

Doberaner FC II - FSV Rühn 3:1 (1:1)

 

Nach 12 Siegen riss die Serie ausgerechnet im wichtigsten Spiel beim Tabellenführer. Anlage, Wetter und Publikum waren dem lange erwarteten Spitzenspiel angemessen und zumindest die Vorbereitung lief noch konzentriert ab. In der Anfangsphase wackelte es bei uns aber noch und nachdem Torben noch alleine vor dem gegnerischen Keeper scheiterte, kam der DFC per Kopfballtreffer nach 13. Minuten nicht ganz überrasche...nd zum Führungstreffer. Unbeirrt davon, wurde die Gäste gefährlicher und nachdem Markus nur grenzwertig am Abschluss gehindert werden konnte, führte die anschließende Ecke zum Ausgleich durch Robert (25.). Hier half das Aluminium noch, nach einer erneuten Ecke scheiterte Martin jedoch an der Latte. Die Hausherren waren besonders bei Standards immer wieder gefährlich, wie schon beim Treffer, und so musste Ladi kurz vor der Pause nochmal einen Freistoß aus dem Winkel kratzen.

 

Mit der Zielstellung am Drücker zu bleiben, ging es in die zweite Hälfte. Nicht besonders schön aber stets kämpferisch, lag auch jederzeit ein Treffer in der Luft. Dieser fiel nach einer Stunde allerdings für Doberan, nach einem wieder schnellen Konter. Besonders angetan hatte es uns an diesem Tag leider das Aluminium. Beim Rückstand von 1:2 trafen nämlich auch Leon (3.), Markus (4.) und Robert (5.) jeweils nur den Pfosten statt den Ausgleich zu erzielen. Immer wieder anzurennen, Pech zu haben aber unbedingt drei Punkte zu brauchen, ist natürlich nicht grade hilfreich für ein ruhiges Spiel. In einer intensiven aber sich meist im Rahmen befindlichen Partie, „half“ am Ende aber doch noch ein Foul. Im eigenen Strafraum bedeutet dies allerdings Strafstoß für den Gegner und das daraus resultierende 3:1 war wohl der Genickbruch (79.). Der Glaube dieses Ergebnis nun noch drehen zu können, hielt sich ziemlich in Grenzen und Kreatives bzw. Produktives fand bis zum Abpfiff kaum noch statt.

 

Trotz guter Chancen, muss man dem Gegner die größere Erfahrung und Cleverness attestieren. Dann hat man vielleicht auch mal das nötige Quäntchen Glück. Nun muss man dem DFC gratulieren und am letzten Spieltag trotzdem nochmal die Spannung hochhalten, um noch das Bestmögliche aus der Saison rauszuholen.

 

Torfolge:
1:0 (13.) Robert Neudamm
1:1 (25.) Robert Schlicht...
2:1 (60.) Marcel Frank
3:1 (79.) Maik Schilaske

 

FSV Rühn:
1 Christian Ladwig – 84 Martin Finck – 34 Charlie Dahlmann – 3 Tom Dittmann – 9 Lennard Rothamel – 27 David Pusch – 10 Markus Behn – 8 Florian Pinnow – 18 Maik Hörold – 4 Torben-Tobias Wittke – 11 Robert Schlicht

 

Wechsler:
7 Leon Nowak – 13 Peter Ziemann – 23 Erik Büttner-Janner


- 07.06.2017 -

Im zweiten Anlauf

FSV Rühn - SV Pepelow 9:0 (3:0)

 

Entgegen der Erwartung, dass das abgebrochene Spiel mit dem Endstand von 4:0 für uns gewertet wird, bekamen wir vor wenigen Tagen die Info, der Schieri habe die Partie einen verletzten Gästespieler zu früh abgebrochen. Da die Saison aber so gut wie vorbei ist, musste das Nachholspiel so schnell wie möglich nachgeholt werden, weshalb am gestrigen Tag „englische Woche“ statt Training angesagt war. Pepelow konnte dieses Mal zumindest zehn Leute aufstellen und ließ sich über 90 Minuten auch nicht gehen. Das Gefühl eines Sommerkicks war jedoch allgegenwärtig. An einem Arbeitstag mit nur begrenzter Vorbereitungszeit, sind vielleicht auch keine Höchstleistungen zu erwarten, nur drei Tore bis zur Pause dürfen aber nicht zufriedenstellend sein. Auch die zweite Hälfte lieferte nicht viele Höhepunkte. Durch mangelnde Konzentration wurden die Gäste auch immer mal wieder gefährlich und bekamen sogar einen Strafstoß zugesprochen, den Ladi bravourös entschärfte und mit dem folgenden Abschlag nur knapp das gegnerische Tor verfehlte. Erfolgreicher waren dafür z.B. Felix in seinem ersten Saisoneinsatz und auch Bütti mit seinem ersten Saisontreffer.

 

Mit 9:0 konnten wir zumindest ein besseres Ergebnis erzielen, ansonsten war die Partie aber wieder nicht von hohem Wert und unter den Bedingungen kein Gradmesser. Am Samstag steht dafür das wohl wichtigste Spiel der Saison an und für Doberan müssen wir nochmal kräftig zulegen.


- 30.05.2017 -

19 Spieler, 20 Minuten, 4 Tore

FSV Rühn - SV Pepelow 4:0

 

Die Vorfreude auf den Kampf um drei Punkte war groß und alles angerichtet, bei der Erwärmung war jedoch schon zu sehen, das wird heute wohl leichter als gedacht. Der Gast stand zunächst nur mit sieben Leuten da und kam bis zum Anpfiff auch nur auf acht. Von einer vollen Spielzeit ging wohl keiner mehr aus. Da man aber nun da war, hofften wir zumindest auf eine volle Halbzeit. Nach Toren von Robert (4. und 8.) und Torben (11. und 17.), weiteren Chancen und 20. Minuten völlig unausgeglichener Kräfteverhältnisse, musste schließlich ein weiterer Pepelower die Segel streichen und die Veranstaltung war bereits beendet. Auch der eine oder andere Gästespieler hätte sich zwar gerne noch bewegt, wenn man schon Mal die Fahrt auf sich nimmt und auch wir hätten mehr mit dem Tag anfangen können, Personalprobleme kennen wir jedoch alle. So nehmen wir es den Pepelowern auch nicht übel, dass sie einer Strafzahlung aus dem Weg gehen wollten und es zumindest versuchten.


Nun heißt es die Spannung trotzdem hochzuhalten, um in zwei Wochen im wohl wichtigsten Spiel der Saison in Doberan, weiter alle Chancen zu wahren. Alle Vorteile liegen zwar beim DFC, die Aufstiegsfrage möchten wir allerdings bis zum letzten Moment unbeantwortet lassen. Natürlich mit der Hoffnung auf die richtige Antwort.

 

Torfolge:
1:0 (4.) Robert Schlicht
2:0 (8.) Robert Schlicht...
3:0 (11.) Torben-Tobias Wittke
4:0 (17.) Torben-Tobias Wittke

 

FSV Rühn:
1 Christian Ladwig – 5 Hannes Block – 84 Martin Finck – 3 Tom Dittmann – 9 Lennard Rothamel – 18 Maik Hörold – 10 Markus Behn – 27 David Pusch – 15 Dennis Scchult – 11 Robert Schlicht – 4 Torben-Tobias Wittke

 

Wechsler:
7 Leon Nowak – 23 Erik Büttner-Janner


- 23.05.2017 -

Warnschuss vor den Wochen der Wahrheit

Sievershäger SV II - FSV Rühn 2:3 (0:1)

 

In den letzten Spielen wurde es ja selten bis gar nicht brenzlig. Ehe es nun in die letzten drei Saisonspiele geht, wartete aber nochmal ein anderer Gegner. Beim Sievershäger SV, die uns in der Hinrunde auch zwei Punkte abnahmen, empfing uns ein junges Team, welches vor allem durch die individuellen Fähigkeiten einzelner Spieler gefährlich wird und uns reichlich Paroli bot. Nach mehreren harmlosen Fernschüssen der Hausherren, gingen trotzdem wir in Führung. Ballgewinn im Aufbau, schnell umgeschaltet und im Strafraum vollendet Robert zum 0:1 (13.). Wirklich gefährlich wurde der SSV nur durch einen Lattentreffer, der allerdings aufhorchen ließ. Auf der Gegenseite traf dann auch David die Latte, Markus´ Volleyabnahme ging knapp übers Tor und als Torben vor dem Tor querlegte, spritzte noch ein Verteidiger im letzten Moment dazwischen vor dem einschussbereiten Robert. Häufig agierten wir nach vorne aber zu unkreativ und passten uns nicht der dieses Mal besser aufgestellten Defensive des Gegners an.

 

Für die zweite Hälfte galt es den Ball mehr laufen zu lassen und mehr Abschlüsse zu suchen. Zu mehr Chancen kam es dann auch, besonders schön rausgespielt waren diese jedoch selten und erfolgreich zunächst gar nicht. Nach einer Stunde folgte dafür der kräftige Stimmungsdämpfer. Freistoß für den SSV, wir klären nicht richtig und aus der zweiten Reihe fliegt eine Direktabnahme in die Maschen. Vom Anstoß weg gingen wir dann wieder in Führung (Robert). Es ging allerdings weiter Schlag auf Schlag und in Minute 67. glich Sievershagen wieder aus. Danach stellten diese sich nur noch hinten rein und während bei ihnen die ersten Spieler Probleme mit der Kraft bekamen, rannten wir unermüdlich an, scheiterten aber mehrfach am Keeper, verzogen knapp oder wurden unsanft gestoppt. Das ermöglichte natürlich auch Räume für den Gegner und in den letzten Minuten konnte ein Konter im zwei gegen zwei erst im letzten Moment gestoppt werden. In der allerletzten Aktion gab es dann nochmal einen Freistoß an der Strafraumgrenze für uns. Dieser konnte nur mit der Hand geklärt werden, was einen Strafstoß zur Folge hatte. Ein oder zwei hätte es zwar schon vorher geben können aber sei es drum, wichtig sind am Ende die drei Punkte und die konnte Robert vom Punkt besorgen (92.). Der Schieri pfiff die Partie darauf zwar nochmal an aber auch direkt wieder ab.

 

Diese Partie kann wohl mit gutem Gewissen als Start in die „Crunchtime“ der Saison bezeichnet werden. Es darf davon ausgegangen werden, dass dadurch nochmal die Spannung hochgefahren wird und wir darauf vorbereitet sind, dass es in den letzten Partien nicht so einfach wird wie in den letzten Wochen. Bei allem Respekt vor dem sympathischen und guten Gegner aus Sievershagen, mit einer anderen Einstellung hätte sonst auch diese Begegnung nicht so unnötig spannend werden müssen. Vielleicht war es am Ende aber genau das was wir brauchten.

 

Torfolge:

0:1 (13.) Robert Schlicht
1:1 (60.) Nico Rutenbeck
1:2 (62.) Robert Schlicht...
2:2 (67.) Marco Preuss
2:3 (90.+2) Robert Schlicht

 

FSV Rühn:
1 Christian Ladwig – 5 Hannes Block – 34 Charlie Dahlmann – 3 Tom Dittmann – 2 Dirsam Farho – 27 David Pusch – 10 Markus Behn – 84 Martin Finck – 18 Maik Hörold – 4 Torben-Tobias Wittke – 11 Robert Schlicht

 

Wechsler:
7 Leon Nowak – 9 Lennard Rothamel – 13 Peter Ziemann – 15 Dennis Schult


- 16.05.2017 -

„Nicht nur die Sonne ist heiß….“

FSV Rühn - SV Rethwisch 9:0 (4:0)

 

Kaum ein Spieltag ohne einen Spruch unseres DJs Jens Dobke, der auch nach dem Spiel noch zum schmunzeln führt. So komisch es jedoch bei dem erneut hohen Ergebnis klingt, wir hätten durchaus „heißer“ sein können. Auch mit Bütti im Tor, waren wir defensiv wieder ziemlich sicher und selbst ein Strafstoß brachte den Gästen nichts ein. Nach vorne fehlte in der ersten Hälfte jedoch häufig das Tempo und in der zweiten Hälfte scheiterten wir dann teilweise mehrfach innerhalb einer Situation am starken Gästekeeper oder den kämpfenden Verteidigern. Auch scheint die Tormaschinerie für etwas Egoismus zu sorgen. Wir nehmen natürlich die positiven Aspekte mit und wollen jedem Gegner zeigen, dass wir so viele Tore und Punkte wie möglich möchten, es darf allerdings nicht in Überheblichkeit und schwindender Ordnung enden! Wir gehen jeden Gegner mit Respekt an und wissen, dass man jederzeit mit einer schlechten Leistung ausrutschen kann.
Kommen wir im Schnelldurchlauf zu den Toren. Nach vier Minuten erobern wir einen Fehlpass im Aufbau und nach nur einem Pass ist Robert bereits im Strafraum, wird gelegt und verwandelt den Elfmeter. Einige Anläufe später war es dann wieder Robert, der auf 2:0 erhöhte (25.). Die Innenverteidigung sorgte schließlich für den Pausenstand. Zunächst durfte Charlie endlich eine gute Freistoßposition nutzen (29.), danach nutzte Tom einen Gang nach vorne.

 

Trotzdem zu Recht unzufrieden, sollten in der zweiten Hälfte ein paar Gänge hochgeschaltet werden. Es dauerte jedoch 15 Minuten bis der Knoten zu platzen schien und Robert nachlegte (60.; 67.). Mittlerweile war auch Sturmpartner Torben eingewechselt, der per Seitfallzieher auf 7:0 erhöhte (76.) und nach Roberts 8:0 (85.) auch das letzte Tor schoss (87.). Winterneuzugang Robert hat es damit endlich geschafft sich mit 28 Toren den alleinigen Platz 1 der Torjägerliste zu sichern und auch Torben, der viele Spiele verletzt verpasste, steht mit 16 Treffern auf Platz 6. So viele Tore vorne fallen, so sicher stehen wir allerdings auch hinten und weisen eine starke Tordifferenz auf. Diese gilt es am kommenden Sonntag in Sievershagen zu bestätigen, bei einer Mannschaft die immer für eine Überraschung gut ist und uns in der Hinrunde zwei Punkte abnahm. Deren Kunstrasen sollte uns zumindest nicht schaden und neben den drei Punkten, wollen wir auch eine Wiedergutmachung.

 

Torfolge:

1:0 (4.) Robert Schlicht
2:0 (25.) Robert Schlicht
3:0 (29.) Charlie Dahlmann
4:0 (35.) Tom Dittmann
5:0 (60.) Robert Schlicht
6:0 (67.) Robert Schlicht
7:0 (76.) Torben-Tobias Wittke
8:0 (85.) Robert Schlicht
9:0 (87.) Torben- Tobias Wittke

 

FSV Rühn:
16 Erik Büttner-Janner – 5 Hannes Block – 34 Charlie Dahlmann – 3 Tom Dittmann – 2 Dirsam Farho – 27 David Pusch – 10 Markus Behn – 84 Martin Finck – 15 Dennis Schult – 11 Robert Schlicht – 18 Maik Hörold

 

Wechsler:
4 Torben-Tobias Wittke – 13 Peter Ziemann – 31 Christian Ladwig


- 08.05.2017 -

….Schotter ist nur ein Mal im Jahr

SG Motor Neptun Rostock II - FSV Rühn 1:3 (0:1)

 

Die Freude auf die Beschaffenheit des Spielfeldes hielt sich wenig überraschend in Grenzen bei uns. Obwohl eine Schürfwunde weniger schlimm ist als ein Bänderriss, der auf so manchem Dorfplatz vorprogrammiert ist. Dementsprechend war die Attraktivität an diesem Tag eher nebensächlich und ein knapper und dreckiger Sieg zur Not ebenfalls drei Punkte wert. Die Hausherren machten es uns auch von Beginn an schwer und ließen nicht viel zu. Das 1:0 in der 20. Minute sorgte jedoch für mehr Sicherheit. Mit viel Einsatz spielte Leon Robert frei, der nur noch einschieben brauchte. Während weitere Ansätze nicht genutzt wurden und ein vermeintlich klares Handspiel im Strafraum nicht zu einem Strafstoß führte, wurde es defensiv nur bei einem Freistoß etwas gefährlich.

 

Im zweiten Abschnitt sah es nicht viel anders aus. Nur leichte Vorteile für uns und lang und weit brachte weiterhin die größte Sicherheit. So auch in Minute 75., als Aushilfstorwart David das Mittelfeld Mal wieder „überbrückte“, damit Robert am Strafraum den Ball bekommen Abwehrspieler und Torwart alt aussehen ließ. Nach einer Ecke von ihm scheiterte Tom dann noch am stark haltendenden Rostocker Torwart. Eine weitere Ecke führte jedoch zu einer sehenswerten Direktabnahme von Leon, welche geblockt wurde und erneut bediente Robert Tom, der auf 3:0 erhöhte (78.). Die Hausherren gaben sich trotzdem noch nicht auf. Durch einen Stellungsfehler tauchte ein Gegenspieler frei vor unserem Tor auf und verkürzte (82.). Danach wurde es noch mehrfach brenzlig, bis zu einer letzten Chance, bei dem Motors Torschütze wieder zum Abschluss kam. Von einem Pfosten sprang er zum Glück gegen den anderen und konnte geklärt werden. Dies war gleichzeitig der Schlusspunkt.

 

Das Minimalziel wurde somit erfüllt:

drei Punkte, wie auch immer. Am kommenden Sonntag steht dann wieder ein Heimspiel an, zu dem wir den SV Rethwisch empfangen. Diese konnten den Spitzenreiter aus Doberan zwar zuletzt ärgern, trotzdem visieren wir erneut einen Sieg an. Nachdem wir in einem schwachen Hinspiel erst ab der 46. Minute auf dem Platz waren, möchten wir zusätzlich zeigen, dass wir auch 90. Minuten gut spielen können.

 

PS:

Herzlich willkommen möchten wir auch endgültig Florian Pinnow heißen. Nach seiner ersten Einwechslung am letzten Wochenende, durfte in seinem zweiten Spiel für den FSV zum ersten Mal von Beginn an ran.

 

Torfolge:

0:1 (20.) Robert Schlicht

0:2 (75.) Robert Schlicht

0:3 (78.) Tom Dittmann

1:3 (82.) Jan Mahlke

 

FSV Rühn:

27 David Pusch - 5 Hannes Block - 84 Martin Finck - 3 Tom Dittmann - 2 Dirsam Farho - 15 Dennis Schult - 10 Markus Behn - 8 Florian Pinnow - 18 Maik Hörold - 11 Robert Schlicht - 7 Leon Nowak

 

Wechsler:

13 Peter Ziemann - 21 Milad Abdelmalak


- 02.05.2017 -

10:0 !

FSV Rühn - Fortuna Bernitt 10:0 (8:0)

 

So langsam wird meine Kreativität auf eine harte Probe gestellt. Mit einer Unterbrechung von 18 Monaten, spiele ich nun seit fast 8 Jahren für den FSV und selbst als wir in meiner Anfangszeit noch um den Aufstieg in die Landesklasse mitspielten, gab es nicht so viele dominante Auftritte. Neben mehrfach vier bis sechs erzielten Toren, einem 9:1 Heimsieg gegen den kommenden Gegner von Motor Rostock und einem 8:1 bei Arminia Rostock am... vergangenen Wochenende, mussten wir die heimische Anzeigetafel alleine in der Rückrunde nun schon zum zweiten Mal an die Grenzen ihrer Kapazität bringen. Bereits zur Pause lag der Gast aus Bernitt mit 0:8 zurück und da kommen wir zu meiner Misere. Was soll ich da noch für Überschriften finden und wie die ganzen Tore in ihrer Entstehung aufgelistet bekommen? Für die Überschrift ist das simple Ergebnis wohl Aussage genug, statt der Torentstehung fasse ich einfach die jeweiligen Hälften zusammen. Zu Beginn der ersten machte Bernitt durchaus Druck und wir brauchten etwas um in Schwung zu kommen. Ab der 9. Minuten und dem 1:0 durch Robert, nahm die Anspannung jedoch etwas ab und fast alle Offensivaktionen der Gäste wurden bereits im Keim erstickt. Maik und erneut Robert, erhöhten per Doppelschlag außerdem schnell auf 3:0. Von der 16. Bis zur 31. Minute war die Chancenverwertung etwas mangelhaft, ehe die Offensive bis zur Pause nochmal richtig ins Rollen kam und durch Treffer von Robert (3) und Torben (2) uns schon fast bei der Zweistelligkeit ankommen ließ. Über weite Strecken waren die Gäste stark überfordert und die eigene Marschroute und Intensität sollte kein bisschen zurückgefahren werden.

 

Im zweiten Abschnitt rauften sich die Fortunen allerdings nochmal zusammen und legten nun deutlich mehr Wert auf Defensivarbeit, während wir etwas zu verspielt wurden und wohl an Konzentration und Zielstrebigkeit nachließen. Zwar gab es durchaus Möglichkeiten zu mehr Toren, es dauerte aber bis zur 80. Minute, ehe Tobias Klein dem einschussbereiten Robert das Spielgerät wegspitzelte, zu seinem Pech ins eigene Tor. Die Nachspielzeit war schließlich fast angebrochen, da fiel dann auch endlich noch das 10:0. Über 90 Minuten waren wir das bessere Team, wenn auch mit genug ruhigen Phasen, und der Sieg geht am Ende auch in der Höhe in Ordnung. Die aktuelle Dominanz ist natürlich auch auf die Liga zurückzuführen aber aus dieser wollen wir raus und dafür werden wir auch weiterhin unseren Teil ableisten.

 

Torfolge:
1:0 (9.) Robert Schlicht
2:0 (14.) Maik Hörold...
3:0 (16.) Robert Schlicht
4:0 (31.) Torben-Tobias Wittke
5:0 (37.) Robert Schlicht
6:0 (39.) Robert Schlicht
7:0 (44.) Torben-Tobias Wittke
8:0 (45.) Robert Schlicht
9:0 (80.) Eigentor
10:0 (88.) Robert Schlicht

 

FSV Rühn:
1 Christian Ladwig - 5 Hannes Block - 84 Martin Finck - 3 Tom Dittmann – 2 Dirsam Farho- 7 Leon Nowak - 10 Markus Behn - 27 David Pusch – 18 Maik Hörold - 11 Robert Schlicht - 4 Torben-Tobias Wittke

 

Wechsler:
8 Florian Pinnow - 13 Peter Ziemann – 16 Erik Büttner-Janner - 21 Milad Abdelmalak


- 25.04.2017 -

Mit voller Kapelle ein Ausrufezeichen gesetzt

UFC Arminia Rostock II - FSV Rühn 1:8 (0:3)

 

Mit Arminia wartete Mal wieder eine Mannschaft auf uns, die uns in der Hinrunde noch zwei Punkte abnehmen konnte. Deswegen und auch um zu zeigen, dass wir nicht nur gegen Teams von unten gewinnen können, waren wir gegen den Viertplatzierten motivierter als ohnehin schon. Arminia ist allerdings immer für eine Überraschung gut, steht nicht grundlos oben und ärgerte am vergangenen Spieltag grade erst den Doberaner FC. Die ersten Minuten präsentierten sie sich auch wacher als wir, ehe es nach einem Fehlpass ihrerseits nur wenige Sekunden dauerte bis der Ball aus unserer Hälfte in ihr Tor transportiert wurde. Nach der vierten Minute, traf Torben in der 38. Minute dann auch zum 2:0, wieder per direktem Abschluss. Ein weiterer Treffer wurde vorher wohl berechtigterweise nicht gegeben aufgrund einer Abseitsstellung. Damit war allerdings noch nicht die Pause erreicht. Quasi mit Halbzeitpfiff eroberte sich Martin den Ball im Mittelfeld und durfte dank Spalier stehender Verteidiger relativ ungestört einschieben.

 

Zu verbessern gab es jedoch noch genug, beide Seiten wechselten doppelt und die Rostocker kamen motiviert zurück. Mit dem ersten Angriff war der Ofen allerdings gleich wieder aus. Handspiel, Strafstoß, Robert trifft per Elfmeter zum 4:0 und nur weniger Minuten später erhöhte er gleich noch auf 5:0. Damit war immer noch nicht Schluss und es ist für den Berichteschreiber wieder nicht so einfach noch alles zusammenzubekommen. Die beiden nächsten Treffer erwiesen sich jedoch als besonders sehenswert. Zunächst überlupft Robert aus spitzem Winkel den bereits liegenden Torwart (66.) und zwei Minuten später schickt Torben den Keeper der Arminen ebenfalls zu Boden, ging auf der anderen Seite vorbei und schob ins leere Tor. Leider fiel auch noch der unnötige Ehrentreffer für den UFC per, mindestens fragwürdigen, Strafstoß. Den Schlusspunkt setzten aber wieder wir bzw. Torben. Nach zuvor guten Einzelleistungen, brauchte er beim 8:1 in Minute 88 nur noch einschieben nach einem sauber rausgespielten Angriff.

 

Die weiße Weste hält damit und auch wenn Arminia wohl nicht seinen besten Tag erwischte, 8:1 beim Vierten klappt trotzdem nicht so einfach. Spielerisch blieb dabei vieles sogar noch Stückwerk. Besonders positiv neben dem Ergebnis, war an diesem Tag auch die Kaderbreite. Zwei Spieler konnten daher leider nicht mehr eingewechselt werden aber dieser Zustand ist das richtige Zeichen für die verbleibenden Wochen und jeder der sich im Training anbietet bekommt seine Chancen. Keiner kann sich zurücklegen, bei fast durchweg hoher Beteiligung zwei Mal die Woche tut das auch keiner wirklich und wir wollen weiterhin gewinnen. Am kommenden Sonntag dann nach sechs Wochen auch endlich wieder zu Hause! Derbygegner Bernitt erkämpfte sich zuletzt aber seinen ersten Sieg der Rückrunde und wird sich auf unserem Teppich vermutlich ähnlich reinhauen.

 

Torfolge:
0:1 (4.) Torben-Tobias Wittke
0:2 (38.) Torben-Tobias Wittke
0:3 (42.) Martin Finck
0:4 (47.) Robert Schlicht
0:5 (55.) Robert Schlicht
0:6 (66.) Torben-Tobias Wittke
0:7 (68.) Robert Schlicht
1:7 (70.) Stefan Friese
1:8 (88.) Torben-Tobias Wittke

 

FSV Rühn:
1 Christian Ladwig - 5 Hannes Block - 34 Charlie Dahlmann - 3 Tom Dittmann - 9 Lennard Rothamel - 7 Leon Nowak - 10 Markus Behn - 84 Martin Finck - 27 David Pusch - 11 Robert Schlicht - 4 Torben-Tobias Wittke

 

Wechsler:
2 Dirsam Farho - 8 Florian Pinnow - 13 Peter Ziemann - 15 Dennis Schult - 18 Maik Hörold


- 11.04.2017 -
Pflichtaufgabe erfüllt
SV Reinshagen - FSV Rühn 0:4 (0:2)
 
Am 18. Spieltag ging es für uns am vergangenen Sonntag zum derzeitigen Schlusslicht der Liga nach Reinshagen. Nachdem sich unsere Nummer 1 im Training verletzt hatte und auch der zweite Torwart Bütti nicht zur Verfügung stand, musste improvisiert werden. So stand in diesem Spiel David zwischen den Pfosten. Bei herlichem Fußballwetter versuchten wir aber, den Ball möglichst weit weg vom eigenen Tor zu halten. Dies gelang uns auch ganz gut und schon nach 5 Minuten konnte Robert zum ersten mal abschließen und netzte sogleich ein. Die Gastgeber versuchen es auf dem kleinen Platz oft mit langen Bällen, welche unsere Abwehrreihe jedoch zumeist abfangen konnten. Wir hingegen versuchten uns spielerisch Torchancen zu erarbeiten. Nachdem uns dabei das ein oder andere mal beim Abschluss Glück oder Genauigkeit fehlte, war es dann Torben, der eine viertel Stunde vor der Pause den Vorsprung ausbaute. Nach einer Flanke von der linken Seite schraubte er sich hoch und drückte den Ball per Kopf Richtung Tor. Der Keeper konnte den Ball noch parieren, war aber gegen den Nachschuss unter die Latte machtlos. So ging es mit einer zwei Tore Führung in die Pause.
 
Vom Ergebnis des Liga-Primus Doberan an gleicher Stelle vor ein paar Wochen gewarnt, wollten wir keinen Gang zurückschalten und kamen motiviert aus der Kabine. Konzentriert ging es weiter und schon 4 Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut Robert, welcher sich im Strafraum den Ball zurecht legen konnte und dabei Torwart und Gegenspieler aussteigen ließ bevor er den Ball im Kasten unterbrachte. Nachdem er in der ersten Halbzeit schon gezeigt hatte, dass er auch Tore vorbereiten kann, erkämpfte er sich den Ball nur kurz nach dem Tor an der Mittellinie erneut und schickte Leon mit einem langen Ball Richtung auf die Reise. Dieser schloss sofort ab und der Ball zapelte erneut im Netz. Danach spielten wir weiterhin immer wieder zielstrebig nach vorn, aber besonders Kapitän Marcus war im Abschluss glücklos. Da wir aber auch hinten nichts mehr zuließen und David im Tor einen eher ruhigen Tag hatte, blieb es beim 4:0 aus unserer Sicht.
 
Bei einem insgesamt fairen Spiel waren wir am Ende mit dem Resultat zufrieden und blicken damit optimistisch auf die kommenden Aufgaben. Nun wollen wir mit weiterhin konzentrieren Leistungen auch gegen die Teams der oberen Tabellenhälfte punkten, was uns ja bereits gegen Post gut gelungen ist.
Torfolge:
0:1 (5.) Robert Schlicht
0:2 (30.) Torben-Tobias Wittke...
0:3 (49.) Robert Schlicht
0:4 (55.) Leon Nowak

 

FSV Rühn:
27 David Pusch - 5 Hannes Block - 34 Charlie Dahlmann - 3 Tom Dittmann - 2 Dirsam Farho - 7 Leon Nowak - 10 Markus Behn - 84 Martin Finck - 18 Maik Hörold - 11 Robert Schlicht - 4 Torben-Tobias Wittke

 

Wechsler:
9 Lennard Rothamel - 21 Milad Abdelmalak


- 04.04.2017 -

Von 0 auf 100 (oder zumindest in die Richtung) in nur 35 Minuten

1.FC Obotrit Bargeshagen- FSV Rühn 1:5 (1:3)

 

Obwohl das Hinspiel mit 5:0 schon deutlich ausfiel und auch die Tabelle eine klare Sprache spricht, war man gewarnt das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Nach dem schwachen Spiel in Rerik und einem Wochenende Pause, machte Bargeshagen dann zu Beginn auch viel Druck und zeigte großen Willen. In Minute 16 kam es schließlich zu einem Eckball, den der Spielertrainer der Obotriten per Direktabnahme und in Tor des Monatsmanier zum nicht unverdienten 1:0 einschweißte. Davon relativ unbeeindruckt, ergaben sich daraufhin immer wieder Ausgleichsmöglichkeiten für uns. Nachdem mehrere Schüsse, die teilweise hätten reingehen MÜSSEN, nicht den Weg über die Linie fanden, schob Robert nach Vorlage von Markus endlich ein. Die freundliche Unterstützung des Torwartes bewerten wir mal nicht über, dafür zeigte er in den 90 Minuten auch mehrfach, dass er nicht umsonst den etatmäßigen Keeper vertrat. Bei Bargeshagen war spätestens jetzt etwas die Luft raus und durch eine mutigere Marschroute, wurde der FSV noch gefährlicher. In Minute 39 belohnte Fincker sein Solo über den halben Platz mit dem Führungstreffer und nur weitere vier Minuten später, traf auch Torben noch. Charlies Freistoß hätte zwar ein paar mm genauer kommen könne, mit einer guten Ballmitnahme und platziertem Abschluss, machte Torben trotzdem noch das Beste draus. Damit war die erste Hälfte jedoch noch nicht zu Ende. Bei einem Befreiungsschlag im Strafraum, sprang Bargeshagens Torschütze Charlie in die Schussbewegung und erhielt dafür einen Strafstoß. Kann man wohl geben. Sei es drum, mit dem Pausenpfiff lenkte Ladi den Schuss vom Gefoulten an den Pfosten und setzte damit ein weiteres Zeichen.

 

In der Pause herrscht also doch noch gute Stimmung und mit hoher Motivation ging es dementsprechend weiter. Chancen gab er erneut ausreichend, der Keeper der Gastgeber zeichnete sich wie angesprochen aber auch positiv aus, ein Ball wurde auf der Linie geklärt, ein aus unserer Sicht fälliger Elfmeter wurde verwehrt und so musste nach einer Stunde exemplarischerweise ein misslungener Schuss helfen. Leon schickt Robert, der trifft den Ball nicht richtig und dieser trudelt schließlich ins lange Eck. Fast mit dem Abpfiff sorgte er auch für den Endstand, dieses Mal von David auf den Weg gebracht.

 

Fazit:

Zwar schwammen wir in der Anfangsphase etwas, am Ende geht der Sieg allerdings auch in der Höhe in Ordnung und wir stehen mit voller Punktzahl in der Rückrunde, den insgesamt meisten geschossenen Toren und den wenigsten Gegentreffern zumindest in der Rückrundentabelle auf Platz 1 und den Platz wollen wir auch behalten. Uns ist jedoch bewusst, dass da noch ganz andere Gegner als die bisherigen kommen, Post Rostock mal ausgenommen, und beim Tabellenletzten und kommenden Gegner in Reinshagen, ließ auch der Primus aus Doberan vor kurzem zwei Punkte liegen.

 

Torfolge:
1:0 (16.) Edgar Shaveshyan
1:1 (35.) Robert Schlicht...
1:2 (39.) Martin Finck
1:3 (43.) Torben-Tobias Wittke
1:4 (60.) Robert Schlicht
1:5 (89.) Robert Schlicht

 

FSV Rühn:
1 Christian Ladwig - 84 Martin Finck - 34 Charlie Dahlmann - 3 Tom Dittmann - 2 Dirsam Farho - 27 David Pusch - 10 Markus Behn - 11 Robert Schlicht - 4 Torben-Tobias Wittke - 7 Leon Nowak - 18 Maik Hörold

 

Wechsler:
5 Hannes Block - 13 Peter Ziemann


- 21.03.2017 -

Erst die Hausaufgaben, dann das Vergnügen

Steilküste Rerik - FSV Rühn 1:2 (0:1)

 

Direkt nach dem Spiel wurde ich bereits gefragt „welche Überschrift nimmst du denn dieses Mal? „Dreckiger Sieg“ hatten wir ja grade“. Gepasst hätte diese auch zu diesem Spiel, denn am Ende war es durchaus ein glücklicher Sieg. Zumindest das isländische Wetter ließ bis zum Anpfiff an der Ostsee zwar nach, fußballerische Glanzstücke wollten trotzdem nicht entstehen. So musste nach acht Minuten ein Standard herhalten um den FSV in Front zu bringen. David bringt eine Ecke auf Leons Kopf, 0:1. Die Führung schien aber auch nicht viel Aufschwung zu geben und man sah sich vor größere Probleme gestellt als erhofft. Mit etwas Dusel glichen die Reriker bis zur Pause trotzdem nicht aus.

 

Eigene Chancen gab es allerdings auch, diese sollten in der zweiten Hälfte besser ausgespielt bzw. genutzt werden. Statt die Führung auszubauen, was möglich gewesen wäre, fing man sich in der 58. Minute den Ausgleich. Aus einer wohl klaren Abseitsposition, erzielte der Reriker Stürmer freistehend das 1:1. Besonders bitter ist dabei, dass andersrum viele Angriffe wegen vermeintlichen Abseits zurückgepfiffen wurde, die vom gegnerischen Libero allerdings häufig meterweit aufgehoben wurden. In der Kreisliga wird aber nun mal leider ohne Linienrichter gespielt und alleine sind diese Entscheidungen schwer zu treffen, alles was sich alleine lösen ließ, hatte der Referee jedoch meist gut im Griff. Als Hannes im Strafraum ein Ball an den komplett angelehnten und sogar noch sich wegziehenden Arm sprang, entschied er völlig zu Recht auf weiterspielen. Nur fünf Minuten nach dem Ausgleich musste wieder ein Eckball herhalten. David bringt den Ball erneut rein und nun drückte Markus das Spielgerät über die Linie. Auch danach wurde dann wieder vergessen für klare Verhältnisse zu sorgen. Für drei Punkte reichte es am Ende trotzdem. Aufgrund des Spielverlaufs und der Leistung wurden die Köpfe nach Abpfiff zwar nicht in den Sand gesteckt aber der Jubel gestaltete sich doch recht gesittet. So schwierig hätten wir es uns auch trotz gewisser Umstände nicht machen brauchen, der Sieg ist aber trotzdem nicht unverdient mit einer Prise Glück. Dies und in den richtigen Momenten da zu sein, scheint in der Rückrunde ein neue Qualität zu sein, um auch solche Partien gegen bissige Gegner noch zu gewinnen und im Zweifel läuft`s jetzt auch über Standards. Nach der Pokalpause am nächsten Wochenende, sollte allerdings wieder mehr kommen.

 

Am Abend stand dann mal wieder ein Mannschaftsabend an. Bei gemeinsamen Essen und Trinken, inklusive unserer guten Seele Johanna und ein paar treuen Fans, versuchten wir bei dezenter Musikbeschallung den Tag auszuwerten und vorauszublicken.

 

Torfolge:
0:1 (8.) Leon Nowak
1:1 (58.) Stefan Eichhorst...
1:2 (63.) Markus Behn

 

FSV Rühn:
1 Christian Ladwig - 5 Hannes Block- 34 Charlie Dahlmann - 3 Tom Dittmann - 2 Dirsam Farho - 18 Maik Hörold - 27 David Pusch - 10 Markus Behn - 84 Martin Finck - 7 Leon Nowak - 4 Torben-Tobias Wittke

 

Wechsler:
9 Lennard Rothamel - 16 Erik Büttner-Janner - 21 Milad Abdelmalak


- 15.03.2017 -

Wenn die Anzeigetafel zu klein wird

FSV Rühn - Victoria Rostock 10:1 (4:0)

 

So knapp, vom Endergebnis abgesehen, und spannend wie die Partie am vorherigen Wochenende war, so deutlich wurde es an diesem Sonntag. Erneut hieß es Heimspiel und zu Gast war mit Victoria auch erneut eine Rostocker Mannschaft, welche uns in der Hinrunde zwei Punkte abknöpfte. Es war also erneut Wiedergutmachung angesagt und den eigenen Ansprüchen entsprechend, wollte man auch für klare Verhältnisse sorgen. Dass es am Ende zu solch einem Schützenfest ausarten sollte, das erwarteten auch selbst wir jedoch nicht. Es sei mir verziehen, wenn ich nun nicht mehr jedes Tor bzw. seine Entstehung bis ins Detail beschrieben bekomme und (fast) alles was nicht im Netz landete, ist heute Mal nebensächlich. Bereits nach wenigen Minuten lenkte Robert die Partie in die richtige Bahn (4.). Während dieses Tor noch durch einen Schuss aus der zweiten Reihe erfolgte, wurden Torben (12., 32.) und Leon (40.) so freigespielt, dass sie nur noch ins leere Tor schieben brauchten, wenn auch teilweise erst im zweiten Versuch. Es hätten sogar durchaus mehrere Tore bis zur Pause sein können, das Zielwasser wurde aber erst im zweiten Abschnitt mit aus der Kabine gebracht.

 

Wieder waren dort nur vier Minuten gespielt, ehe Tom nach einer Ecke mutterseelenalleine einköpfen durfte. Danach durfte sich wieder Leon zwei Mal versuchen. Im ersten Anlauf (63.) konnte er sein Torkonto erhöhen, beim zweiten (69.) parierte ein Feldspieler per Hechtflug den Ball und Robert erhöhte vom Punkt. 7:0 und noch 20 Minuten zu spielen? Da geht noch was und prompt legte Robert nach (75.). Proteste bezüglich eines vermeintlichen Handspiels dürften sich dabei alleine deswegen erledigen, da er zuvor Elfmeterwürdig angegangen wurde, er sich jedoch trotzdem noch durchsetzen konnte. Vorne lief es zwar ziemlich gut, defensiv wackelte es allerdings ab und zu und gegen einen stärkeren Gegner wäre man wohl bereits in der ersten Hälfte bestraft worden. Fünf Minuten vor dem Ende wurde Ladis Laune dann aber doch noch versaut. Nach einer Flanke springt der Ball durch die Abwehr, ein im Abseits stehender Gegner trifft den Ball nicht und dahinter kommt ein zweiter und schiebt ihn an Ladi vorbei (85.). Der nächste Angriff landete dann wieder auf der anderen Seite im Kasten. Robert sorgte mit seinem vierten Treffer im Spiel und insgesamt siebten Treffer in beiden Rückrundenpartien, für das 9:1 (86.). Leider war das nicht Roberts letzte Aktion. Nach einem Zweikampf ließ er sich zu einer verbalen Undiszipliniertheit hinreißen und musste vorzeitig duschen. Nach der gelb-roten Karte der Vorwoche, war das nun der zweite Platzverweis der Saison. So möchten wir uns eigentlich nicht präsentieren und finden einen oberen Platz in der Fairnesstabelle durchaus erstrebenswert. Wir möchten wir uns sowohl bei den gegnerischen Teams, als auch den Schiedsrichtern daher entschuldigen. Sowas kann natürlich aber passieren, vor allem aus der Emotion heraus oder in einem ruppigen Spiel. Wir werden daraus lernen und es hoffentlich bei Ausnahmen belassen können. Ein positiverer Wert ergibt sich in der Heimtabelle. Da mit dem Schlusspfiff die Anzeigetafel zweistellig anzeigen musste, wiederholt tauchte man alleine vor dem Rostocker Torwart auf und vollendete spätestens im Nachschuss (90.), kommen wir mittlerweile auf 40 Treffer in 9 Heimspielen. Besuche in Rühn lohnen sich als Zuschauer, wenn man nicht grade Gästefan ist. Mit unserem Ägypter Milad, machte außerdem ein weiterer Spieler sein erstes Pflichtspiel im FSV Trikot. Bei aller Freude über das solide Ergebnis und dem Ärger über den Platzverweis, am Ende gibt es auch für diesen Sieg nur drei Punkte und am kommenden Wochenende wird es in Rerik mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich schwerer.

 

Torfolge:
1:0 (4.) Robert Schlicht
2:0 (12.) Torben-Tobias Wittke...
3:0 (32.) Torben-Tobias Wittke
4:0 (40.) Leon Nowak
5:0 (49.) Tom Dittmann
6:0 (63.) Leon Nowak
7:0 (69.) Robert Schlicht
8:0 (75.) Robert Schlicht
8:1 (85.) Attila Aszalo
9:1 (86.) Robert Schlicht
10:1 (90.) Torben-Tobias Wittke

 

FSV Rühn:
1 Christian Ladwig - 5 Hannes Block- 84 Martin Finck - 3 Tom Dittmann - 2 Dirsam Farho - 18 Maik Hörold - 27 David Pusch - 10 Markus Behn - 11 Robert Schlicht - 7 Leon Nowak - 4 Torben-Tobias Wittke

 

Wechsler:
16 Erik Büttner-Janner - 21 Milad Abdelmalak - 31 Steve Nobis


- 07.03.2017 -

Dreckige drei Punkte

FSV Rühn- Post Rostock 4:1 (1:0)

 

Für schwache Nerven war dieses Spiel nicht geeignet. In der ersten Hälfte mussten vor allem wir immer wieder durchatmen und uns bei Ladi bedanken, dass wir nicht ins Hintertreffen gerieten. Post hatte mehr vom Spiel und wirkte auch bissiger, die frühe Führung durch Robert (8.), nach Vorlage von Markus, war daher etwas überraschend. Trotz der Vorteile für die Rostocker, hätte die Führung aber sogar noch ausgebaut werden kö...nnen. Zwei Mal stand man bspw. alleine vor dem Torwart, ein weiteres Mal wurde eine ähnliche Situation aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung unterbunden. Nach 45. Minuten konnte durchaus von einer glücklichen Pausenführung sprechen gesprochen werden.

 

Um das Glück nicht weiter zu strapazieren, war klar, dass nun mehr kommen musste und im zweiten Abschnitt bekamen wir auch endlich mehr Zugriff. Wie schon im Hinspiel, entwickelte sich eine umkämpfte Partie, zwischen zwei Tabellennachbarn, die sich nicht viel nehmen. Trotz Steigerung und weiterer Offensivaktionen, wollte eine Vorentscheidung allerdings nicht fallen. Stattdessen kam es in der 85. Minute wie es kommen musste und Post glich, über das gesamte Spiel gesehen, verdient aus. Es schien als ginge es weiter wie in der Hinrunde, wenn jemand nochmal unnötig Punkte her schenkt, sind es wir. War der Puls bis zu diesem Zeitpunkt schon bei einigen Menschen gestiegen und der Ausgleich für beide Seiten ziemlich emotional, sollte das Beste, je nach Blickwinkel, jedoch noch erst kommen. Sowohl der FSV als auch die Post waren mit nur einem Punkt nicht zufrieden und drückten nochmal. Nur zwei Minuten nach dem Ausgleich, köpfte Torben dann einen Eckball wieder vor das Tor, wo Markus zum umjubelten erneuten Führungstreffer einschob (87.). Nun wollte man sich hinten komplett verbarrikadieren, Post kam jedoch direkt nach dem Anpfiff zu einer weiteren Chance und der Ball trudelte schon Richtung Torlinie, Ladi packte im zweiten Nachfassen allerdings noch rechtzeitig zu und schickte Robert auf die Reise. Dieser drang in den Strafraum ein, wurde gefoult, bekam einen Strafstoß und erhöhte auf 3:1 (88.). Nun waren die Gäste gebrochen und ließen sogar noch einen weiteren Angriff zu, bei dem am Ende erneut Robert freigespielt wurde, er nur noch einschieben brauchte zum 4:1 (90.) und sich einen Tag nach seinem Geburtstag mit einem Dreierpack belohnte in seinem ersten Pflichtspiel. Was für ein Sieg! Subjektiv betrachtet sehr glücklich und definitiv zu hoch, in der Hinrunde wäre das 1:1 aber noch symptomatisch für uns gewesen, nun haben wir das aufgesparte Glück vielleicht auch auf unserer Seite. Darauf verlassen werden wir uns nicht. In den nächsten Spielen ist eine Steigerung nötig, auch gegen weniger starke Gegner als Post. Auch für das nächste Heimspiel gegen Victoria ist man gewarnt, war dies in der Hinrunde doch ebenfalls eine Partie in der sehr unnötig zwei Punkte liegengelassen wurden.

 

Torfolge:
1:0 (8.) Robert Schlicht
1:1 (85.) Jeffrey Rohde...
2:1 (87.) Markus Behn
3:1 (88.) Robert Schlicht
4:1 (90.) Robert Schlicht

 

FSV Rühn:
1 Christian Ladwig - 34 Charlie Dahlmann - 5 Hannes Block - 3 Tom Dittmann - 9 Lennard Rothamel - 18 Maik Hörold - 27 David Pusch - 10 Markus Behn - 84 Martin Finck - 11 Robert Schlicht - 4 Torben-Tobias Wittke

 

Wechsler:

2 Dirsam Farho - 13 Peter Ziemann - 16 Erik Büttner-Janner


- 28.02.2017 -

Generalprobe bestanden

FSV Bentwisch II - FSV Rühn 0:3 (0:5)

 

Nach einem Unentschieden und einer Niederlage, konnten wir im dritten Testspiel auch noch einen Sieg einfahren. Beim souveränen Spitzenreiter der Kreisklasse, war man sich der Favoritenrolle bewusst und wollte mit einem gut besetzten Kader dementsprechend auftreten. Häufig wurde Bentwisch zu Fehlern und Ballverlusten gezwungen. Profit konnte man daraus aber erst ab Minute 20 ziehen. Innerhalb von neun Minuten sorgten... Torben, Charlie und David für klare Verhältnisse. Während Torben von Robert, der sein erstes Spiel nach seiner Rückkehr machte, freigespielt wurde und vor dem Torwart ruhig blieb, profitierte Charlie bei einer eigentlich missglückten Flanke von einem Torwartfehler. Danach ging sein Ball dann dahin wo er hin sollte. Bentwisch war weit aufgerückt und nach Ballgewinn am eigenen Strafraum, schickte er David auf Reisen, welcher per Heber vollendete.

 

In der zweiten Hälfte dauerte es wieder etwas bis man sich belohnen konnte. Nach 59 Minute setzte Leon so lange nach bis der Ball im Tor war. Ansonsten verflachte die Partie etwas und erst in der Schlussminute konnte nochmal an der Anzeigetafel gedreht werden. Markus erkämpfte sich an der Mittellinie den Ball und wieder geriet die aufgerückte Defensive der Bentwischer ins Schwimmen. Nach klugem Pass war es schließlich Torben, der mit seinem zweiten Treffer den Schlusspunkt setzte. Nachdem Ladi in der ersten Hälfte den Kasten sauberhalten konnte, blieb außerdem auch Bütti in seinem ersten Einsatz diesen Jahres fehlerfrei.

 

Zugegeben war dies der klassenniedrigste und im Vergleich zu Laage und Arminia schwächste der drei Testgegner. Jedoch waren auch wieder Fortschritte zu sehen, bspw. im taktischen und konditionellen Bereich, der eigene Kader war wieder stärker aufgestellt und bei konzentriertem Ausspielen von Angriffen, wäre vielleicht auch noch der eine oder andere Treffer mehr möglich gewesen, trotz der nicht einfachen Witterungsbedingungen. Für den Rückrundenauftakt gegen Post Rostock, werden in der Trainingswoche aber nochmal ein paar Prozente mehr rausgekizelt werden müssen.

 

FSV Rühn:

Ladi, Lenny, Charlie, Tom, David, Peter, Dirsam, Leon, Maik, Fincker, Torben, Markus, Hannes, Bütti, Robert


- 21.02.2017 -

Schlechteres Ergebnis - besseres Spiel

UFC Arminia Rostock - FSV Rühn 3:0 (2:0)

 

Während die zweite Mannschaft der Arminen unser Ligakonkurrent ist, war in dieser Partie die erste Vertretung aus der Kreisoberliga unser Gegner. Dort belegen sie einen guten 3. Platz und bereits aus der Sommerpause war ein spielstarker Gegner bekannt. Dank kurzfristiger Rückkehrer und einem Gastspieler, war unser Kader zu dieser Partie aber auch schon breiter aufgestellt als in der Vorwoche. Nicht ...unerwartet hatten die Uni Kicker zunächst trotzdem mehr vom Spiel. Nach mehreren guten Aktionen war es aber der FSV, der blitzartig konterte und fast in Führung ging. Leons Abschluss prallte jedoch vom Pfosten ab und rollte quer über die Torlinie ins Aus. Zu häufig schlichen sich in der ersten Hälfte aber auch noch individuelle Fehler ein. Bei beiden Gegentoren waren wir dadurch äußerst hilfreich. Auf der Gegenseite scheiterten Leon und Torben weiterhin, zugegeben immer nur knapp. Für die zweite Hälfte waren die Vorgaben, kein Gegentor mehr zu kassieren, eine der sich immer wieder bietenden Chancen zu nutzen und bis zum Abpfiff nicht nachzulassen. Arminia hatte zwar weiterhin mehr Ballbesitz, die Torchancen ergaben sich allerdings meistens vor ihrem Tor. Wieder hatten wir mehrfach den Torschrei auf den Lippen, wieder bekam der Torwart noch die Hand an den Ball, die Ballverarbeitung dauerte eine Sekunde zu lange oder der Winkel war zu spitz. Dirsam fiel unter anderem grade noch rechtzeitig ein, dass ein Tor eine Einstandskiste bedeutet hätte und so setze er den Nachschuss knapp vorbei. Für das 3:0 benötigten die Hausherren erneut unsere tatkräftige Unterstützung, was mit einem missglückten Rettungsversuch ins eigene Tor endete. Bei diesem Ergebnis blieb es schließlich, was jedoch zu verkraften war. Im Gegensatz zum 1:1 der Vorwoche, traten wir schon geordneter auf und erspielten uns viele Torchancen. Mit mehr Abgeklärtheit und Konzentration statt der individuellen Fehler, wäre durchaus ein ganz anderes Ergebnis möglich gewesen. Aufgrund der Spielanteile und Cleverness, ist Arminias Sieg trotzdem nicht unverdient. In der zweiten Hälfte gab es dieses Mal auch eher eine Steigerung als einen Einbruch, grade konditionell gilt es aber noch zu arbeiten. Am kommenden Sonntag treten wir zum dritten und letzten Testspiel an. In Bentwisch wird erneut auf Kunstrasen gespielt.

 

FSV Rühn:

Ladi, Lenny, Charlie, Tom, David, Peter, Dirsam, Leon, Maik, Fincker, Torben, Markus


- 14.02.2017 -

Testspiel, Vaterfreuden und Abschied

Laager SV II - FSV Rühn 1:1 (0:0)

 

Nach einer erlebnisreichen Hallensaison, stand am Samstag das erste Testspiel zur Rückrunde der Kreisliga an. Gespielt wurde auf dem Kunstrasen des Laager SV, dessen zweite Vertretung in der anderen Kreisliga Staffel spielt. Dem FSV kam dabei der etwas gewachsene Kader zu Gute. „Dank“ Urlaub, Krankheit und Verletzung sah der Kader trotzdem recht dünn aus. Mit Oliver, Leon und Dirsam machten dabei drei Neuzugänge ihre ersten Spiele und müss...en sich natürlich noch einspielen. Während man der Defensive ansah, dass sich dort nicht viel geändert hat, fehlte nach vorne noch häufig die Ordnung mit zunächst neuer Zentrale und Sturm. Gelegentliche Versuche wurden vom Laager Keeper frühzeitig unterbunden. Auf der anderen Seite wurde es jedoch auch nur ein Mal richtig gefährlich. Einen platzierten Freistoß hielt Ladi aber bravurös. Ihm war es auch in der zweiten Hälfte zu verdanken, dass drei hervorragende Möglichkeiten nicht ins Tor gingen. Mit nun mehr Ordnung im Spiel, konnten wir stattdessen sogar in Führung gehen. Torben legte gut auf David ab, der direkt Leon auf die Reise schickte, der im ersten Spiel sein erstes Tor machte. Nach dem überfälligen Ausgleich, platzierter Schuss aus der zweiten Reihe nach einem Eckball, hätte er sogar wieder erhöhen können, vergab jedoch. Während in der ersten Hälfte der Laager Keeper Angriffe frühzeitig unterband, wurden weitere aussichtsreiche Angriffe in Halbzweit zwei in vielen Situationen nicht sauber zu Ende gespielt und so blieb es beim Unentschieden, mit dem wir aber gut leben können. Es haben noch mehrere Spieler gefehlt und wir mussten viel umstellen, dafür haben die die da waren es gut gemacht. Natürlich haben wir aber noch viel Luft nach oben, woran wir in den nächsten Wochen arbeiten werden.

 

Gefehlt hat unter anderem Kapitän Markus, der aber wohl die beste „Ausrede“ hatte. Er und seine Anke dürfen sich nun stolze Eltern nennen! Wir wünschen dem Trio viel Gesundheit und alles Gute! Wir möchten auch nochmal an den neuen Spielplatz auf unserer Anlage erinnern ;)

Auf Wiedersehen müssen wir leider Dennis Krahl sagen, der sich nach längerer Bedenkzeit dazu entschieden hat, vorläufig keinen Sport mehr zu machen. Wir danken dir für deinen Einsatz und wünschen dir Erfolg bei deinen Plänen und dem weiteren Werdegang.

 

Kader FSV Rühn:

Ladi, Lenny, Charlie, Tom, David, Oliver, Peter, Dirsam, Leon (1), Maik, Fincker, Torben


- 08.02.2017 -

Vorbereitung startet!

 

Seit Freitag befinden wir uns wieder im Freiluftbetrieb. Nach einer kleinen Runde durchs Dorf, wurde zum ersten Mal auch der neue Multi Platz genutzt. Damit war das Wochenende aber noch nicht vorbei. Ein Teil fand sich Samstags spontan zum Turnier in Bentwisch zusammen (Bericht folgt) und Sonntag stand das Tagestrainingslager mit Praxis, Theorie und gemeinsamen Mittag an.

Folgende Testspiele stehen in den nächsten Wochen an, wenn das Wetter mitspielt:

...

11.02. Laage II - FSV Rühn 13:30 Uhr
19.02. UFC Rostock - FSV Rühn 13 Uhr

26.02. Bentwisch II - FSV Rühn 13 Uhr


- 08.02.2017 -

Zusatzturnier

 

Eigentlich hatten wir ja am vergangenen Wochenende schon „feierlich“ die Hallensaison verabschiedet, Anfang der Woche erfuhren wir allerdings, dass wir doch noch beim „14.Hotel Hasenheide-Cup“ in der Bentwischer Kunstrasenhalle eingeplant sind. Welche Missverständnisse auch immer dazu geführt haben, dass Veranstalter und wir auf unterschiedlichen Ständen waren. Als FSV möchten wir uns jedoch nicht nachsagen lassen, sich nicht auf uns verlassen zu können und so f...anden sich, trotz Auftakttraining am Vortag und Tagestrainingslager am Folgetag, kurzfristig acht Spieler zusammen. Aufgrund der Umstände und des starken Teilnehmerfeldes, waren sportliche Höchstleistungen unserseits leider nicht zu erwarten, mit Anstand wollte man trotzdem auftreten. Gegen den Kreisoberligsten von Union Sanitz hielten wir lange mit und scheiterten vorrangig an der eigenen Chancenverwertung (1:2). Gegen das Landesklasseteam vom PSV Rostock, wohl mit etwas Unterstützung von unten, bahnte sich nach drei Minuten ein Debakel an. Nach einem Doppelschlag stand es jedoch 2:3 und es sah wieder positiver aus. Mit einem 2:4 am Ende kann man durchaus leben. Gegen die Gastgeber vom Team Hasenheide, unter anderem mit zwei Spielern vom FC Förderkader, lief es auch nicht all zu schlecht. Obwohl grade sie den Torwart als zusätzlichen Feldspieler stark einbanden (das Regelwerk erlaubte den Torhütern wieder jegliches Mitspielen), trafen sie nur zwei Mal. Ein eigener Torerfolg und eine mögliche Spannung wurden unter anderem dadurch verwehrt, dass Hasenheides Keeper trotz Handspiels im Feld auf dem Platz bleiben durfte und eine schnelle Ausführung des Freistoßes vom Schiedsrichter unterbunden wurde. Gegen Bentwisch (Landesklasse) brauchen wir nicht viel sagen (2:6). Gegen Nordost (sechstes Duell diesen Winter) konnten wir es wieder länger offen halten, schenkten uns die entscheidenden Gegentore dann halbwegs selbst ein (1:4). Im letzten Spiel waren wir bei mittlerweile nur noch einem Wechsler angekommen und trafen auf den Titelaspiranten aus Rövershagen (Landesklasse). Ausgepowert gegen eine junge und hungrige Truppe, gingen wir mit 1:6 unter.
Auch wenn nicht viel klappte, bei diesem stark besetzten Turnier und in der Halle mitmachen zu dürfen, war eine interessante Erfahrung und wir können es realistisch einschätzen was an diesem Tag möglich war und was unter anderen Voraussetzungen möglich gewesen wäre.

Gute Besserung wünschen wir Nico Himpenmacher von unseren Kabinennachbarn Nordost, der sich Sekunden vor Ende des Turniers verletzte.

 

PS: Am Samstag hatte auch Lukas, Physio zur See, Geburtstag. Zwar konnte er an seiner alten Wirkungsstätte nicht beiwohnen, wir nehmen dies jedoch zum Anlass nochmal zu gratulieren.

 

FSV Rühn Kader:

Bütti (1), David (3), Robert (2), Steve (1), Oliver, Peter, Milad, Dirsam

 

1. Rövershagen
2. Bentwisch
3. PSV Rostock
4. Nordost Rostock
5. Team Hasenheide
6. Union Sanitz
7. FSV Rühn


- 31.01.2017 -

SV Bayer 04 Rühn

 

Vizekusen trug am Wochenende scheinbar blau-weiß. Innerhalb von 24 Stunden verlor der FSV gleich zwei Finalspiele. Bereits Freitagabend ging es zum Handwerker-Cup des Doberaner FC. Zu Beginn ging es „endlich Mal“ gegen Nordost Rostock. Wirklich auf dem Platz waren wir leider aber erst nach ein paar Minuten, da führten die Rostocker bereits mit 3:0 und wir sollten nichts mehr daran ändern. Danach konnten wir uns bei Lok Rostock für die Niederlage letztes Wochenende revanchieren (2:1) und auch Bargeshagen, mit Ex-Rühner Mirco Breda, musste die Punkte abgeben (ebenfalls 2:1). Nun hieß es Halbfinale und auch wenn wir uns steigerten, war der Ausgang völlig ungewiss. Nachdem Charlie aufgrund eines Missverständnisses vom Feld verwiesen wurde, wuchs der Optimismus nicht grade. Trotz Unterzahl besorgte Robert allerdings die Führung und als die Strafe abgelaufen war, knallte es noch vier Mal und der Gastgeber wurde überraschend, vor allem in der Höhe, mit 5:0 von der Platte gefegt. Im Finale hieß der Gegner *Trommelwirbel* Nordost Rostock! Zukünftige Veranstalter dürfen uns gerne in eine gemeinsame Kabine stecken, man kennt sich mittlerweile. Schenken wollten wir uns trotzdem nichts und nun gingen wir auch in Führung. Nach einem langen Ball von Bütti, netzte Robert direkt ein. Die anderen FSVler konnten dies jedoch drehen, ehe wir wieder trafen. Spannung pur und in einem Hin und Her dachten alle schon über ein Neunmeterschießen nach, ehe es noch ein letztes Mal klingelte, leider im eigenen Tor. Besonders bitter ist dabei die Entstehung aller drei Tore. So mussten die spielstarken Nordostler nicht mal ihre Fähigkeiten nutzen, sondern brauchten nur unsere Fehler bestrafen. Robert konnte sich neben einem trotzdem guten zweiten Platz außerdem noch den Preis für den besten Spieler sichern.

 

FSV Rühn:

Bütti, David, Flo, Maik, Charlie, Martin, Robert, Hannes

 

1. Nordost Rostock
2. FSV Rühn
3. Doberaner FC
4. SV Reinshagen
5. Parkentin
6. Bargeshagen
7. Lok Rostock
8. Kröpeliner SV

 

Am Samstagnachmittag lud uns die LSG Elmenhorst zu einem kleineren aber sehr lobenswerten Turnier ein. Traditionell findet deren Veranstaltung als Benefizturnier statt und in diesem Jahr profitierte das Tierheim Schlage davon. Im ersten Spiel ging es gegen die Uni-Liga Mannschaft von Oliver. Natürlich trug er aber unser Trikot gegen die „Last Unicorns“, die schnell in Führung gingen. Nach etwas Anlauf gestaltete sich das Ergebnis aber noch deutlich für uns (5:1). Besonders tat sich ein Eigentor per Kopf hervor. Gegen das Landesklasseteam aus Dummerstorf ging es bereits um den vermeintlichen Halbfinaleinzug und wie schon bei deren eigenem Turnier, hatten wir wieder die Oberhand mit 1:0. Dabei ließen wir noch mehrere Chancen liegen und nur Peter konnte einschweißen. Im letzten Gruppenspiel wurde auch der Kreisoberligist FIKO Rostock geschlagen. Beim 4:2 war zwar teilweise das leere Tor nicht groß genug aber trotzdem hieß es Halbfinale gegen Förderkader II. Gegen das Landesklasseteam wurde es deutlich knapper als am Vortag im Halbfinale. Als es kurz vor Schluss 2:1 für uns stand, bekamen die Rostocker einen Strafstoß zugesprochen, den sie verschossen und uns dadurch ins Finale einziehen ließen. Dort begegneten wir den Stadtwerken Rostock, mit Spielern des Rostocker FC, PSV Rostock und FSV Bentwisch. Trotz derer individueller Klasse, gingen wir 2:0 in Führung, kassierten aber den Ausgleich durch den gegnerischen Keeper. Dieses Nutzen der alten Regeln, in denen der Torwart uneingeschränkt mit agieren durfte, mochte David nicht auf sich sitzen lassen und erzielte mit einem straffen Schuss dann selbst auch noch einen Treffer zur erneuten Führung. Allerdings konnten wir dies wieder nicht halten, was heute wirklich Neunmeterschiessen bedeutete. In drei Schüssen konnten beide Keeper je einmal parieren, bei Schuss fünf setzten sich die Stadtwerke dann aber durch und es hieß erneut: 2. Platz FSV Rühn. Wie bereits in Doberan, konnten wir jedoch auch aus dieser Halle mit erhobenem Haupt rausgehen und auf eine vernünftige Hallensaison zurückblicken. Bei sechs Turnieren auf unterschiedlichem Niveau, war vieles vertreten, insgesamt konnten wir aber zeigen was möglich ist, jeder der wollte bekam seine Spielzeit, auch wenn es zeitlich nicht für Jeden zum Training reichte und allen voran, hatten wir gemeinsam viel Spaß. Höhepunkt war wohl mit dem „Zurich-Cup“ unser erstes eigenes Hallenturnier, welches wir sogar gleich gewinnen konnten. Diesen Schwung werden wir mit in die nun beginnende Vorbereitung nehmen.

 

FSV Rühn:

David, Peter, Dirsam, Charlie, Oliver, Robert, Maik

 

1. Stadtwerke Rostock
2. FSV Rühn
3. Förderkader II
4. FSV Dummerstorf
5. Elmenhorst
6. FIKO Rostock
7. Rostocker BSG
8. Last Unicorns


- 25.01.2017 -

Man muss auch mal geben können

 

So langsam entwickelt sich mit dem FSV Nordost ein Privatduell in der Halle. Nachdem wir schon beim Motor Turnier aufeinandertrafen, waren sie bei unserem Turnier und wir nun bei ihrem. In Doberan wurden wir passenderweise auch schon in die gleiche Gruppe gelost. Das erste Spiel beim Nordost Cup bestritten wir jedoch gegen die Kreisoberligisten von Rostock United. Nachdem wir schnell in Rückstand gerieten, drehten wir durch Tore von Robert die Partie, mussten uns die Punkte trotzdem mit einem 2:2 teilen. Da lag noch Einiges im Argen und es gab viel zu besprechen. Was folgte waren aber zwei Niederlagen gegen weitere Kreisoberligisten. Gegen Lok Rostock wurde uns die Schussgenauigkeit der Eisenbahner zum Verhängnis. Beim 1:2 waren bei beiden Gegentreffern Pfosten oder Latte hilfsbereit. Der Anschlusstreffer von Robert kam leider zu spät. Gegen Motor Neptun fand die Unruhe, die in vielen Spielen des Turniers herrschte, ihren Höhepunkt. Nachdem Robert ein 0:1 ausgleichen konnte, waren die Rostocker erneut erfolgreich. Dass Steve dabei mehr gegen die Hand als gegen den Ball getreten wurde, blieb dabei genauso ungeahndet wie ein Ellbogencheck gegen Robert. Das 1:3 Sekunden vor Schluss war dann schon egal. Für Steve und Robert war danach Feierabend und Charlie war auch bereits angeschlagen. David musste nun wieder ins Tor und selbst Tom, der in der Halle lieber betreut, musste sich doch noch ein Trikot anziehen. Eigentlich kein gutes Omen für die letzten drei Spiele, war der FSV bis dahin aber vorne immer erfolgreich und hinten dafür sehr anfällig, ging nun in beide Richtungen kaum noch was. Defensiv um einiges sicherer und mit etwas Glück, offensiv aber nur wenige Akzente. Gegen den TSV Rostock, das einzige Team welches nicht oberhalb der Kreisliga spielt, ging es mit einem 0:0 los, gefolgt von einem 1:1 gegen die Gastgeber. Diese machten gewohnt viel Druck und gingen irgendwann auch in Führung, häufig scheiterten sie allerdings und am Ende belohnten wir uns dank Moritz, der sein erstes Tor für den FSV erzielte. Congrats! Im abschließenden Spiel wartete der Rostocker FC II, Landesklasse. Vielleicht lag es daran, dass wir wieder gute verteidigten, vielleicht war beim RFC auch schon etwas Luft raus, Tore gab es erneut keine. Obwohl Flo eine Minute vor Abpfiff nur am Treffer gehindert werden konnte, indem der RFC Keeper außerhalb des Strafraums Hand nahm. Auch selbst in Überzahl fiel kein Treffer in der letzten Minute. Ohne spektakulären Fußball, konnten wir uns zumindest mit Anstand verabschieden. Der letzte Platz sieht zwar doof aus, mit den drittwenigsten Niederlagen und den wenigstens Gegentoren, ist dies jedoch zu verkraften, vor allem unter gegebenen Bedingungen.

 

Für den FSV Rühn spielten:

Steve, Dennis S., Moritz, Flo, David, Oliver, Robert (4), Charlie, Tom

 

1. Motor Neptun 16:9 14 Punkte
2. Nordost Rostock 14:11 11 Punkte
3. Rostocker FC II 11:9 9 Punkte
4. Lok Rostock 8:11 7 Punkte
5. Rostock United 14:17 5 Punkte
6. TSV Rostock 8:11 5 Punkte
7. FSV Rühn 5:8 4 Punkte


- 18.01.2017 -

Heimsieg bei Premiere des „1. Zürich-Cup“

 

….Nur eine Nacht hatte der Stamm des Dummerstorf-Kaders Zeit, um wieder genug Kraft fürs nächste Turnier zu sammeln. Anscheinend ist die Schröder Halle in Bützow dabei ein gutes Pflaster für unseren FSV. Nachdem die erste Mannschaft des TSV Bützow nicht mehr am beliebten Regio Cup an gleicher Stelle teilnahm, hieß der der Sieger drei Mal in Folge FSV Rühn, ehe die Veranstaltung eingestellt wurde. Daran wollten wir auch bei unserem „1. Zürich Cup“ anknüpfen, obwohl das Teilnehmerfeld gut besetzt war.

 

Als letzte von sieben Mannschaften ins Turnier eingreifend, erwartete uns unserer einziges Derby. Nach etwas Anlaufschwierigkeiten, konnte Grün-Weiß Jürgenshagen, die bereits ihre erste Partie verloren, 2:0 geschlagen werden. Neben zwei weiteren Niederlagen, hatten die Jürgenshäger auch mit viel Verletzungspech zu tun, erkämpften sich zum Abschluss ohne Wechsler aber noch zwei Unentschieden. Auf die Gastgeber wartete danach die einzige Mannschaft, die nicht in einer höheren Liga als man selbst spielt. Der FSV Bentwisch II präsentierte sich jedoch gut und ließ nur eine 0:1 Niederlage ihrerseits zu. Bis auf ein Unentschieden im letzten Spiel gegen Jürgenshagen, konnten sich die Rand-Rostocker allerdings nicht belohnen. Sogar in zweifacher Überzahl gegen Elmenhorst war ihnen das Pech hold und sie verloren auch dort noch. Bei Nordost Rostock gegen FSV Rühn kam es quasi zum vorgezogenen Finale. Die Rostocker sind bekannt als gute Hallenmannschaft, stellten in diesem Turnier mit ihren Rückkehrern Marcus Meuser und Nico Himpenmacher den besten Torwart und besten Spieler und konnten ansonsten jedes Spiel gewinnen. Auch gegen die Hausherren hatten sie die Zügel in der Hand und nachdem sie zunächst noch scheiterten, gingen sie in Führung. Obwohl sie danach gefährlich blieben, konnten die Mannschaft von Felix Bissa nicht nur ausgleichen, sondern auch nachlegen und das 2:1 über die Zeit retten. Nun hatte man alles selbst in der Hand und siegte im vierten Spiel souverän mit 4:0 gegen Union Sanitz, welche ein wechselhaftes Turnier spielten. Im vorletzten Spiel trafen wir auf das Landesklasse Team der LSG Elmenhorst. Diese fuhren zwar nicht die entsprechenden Punkte ein, zeigten jedoch in jeder Partie, dass sie eine technisch gute Mannschaft haben. Auch gegen den FSV hatten sie zunächst mehr Ballbesitz, die Treffer fielen allerdings gegen sie und so zogen die clevereren Rühner auf 3:0 davon, ehe die LSG noch einen Ehrentreffer erzielte. Das letzte Spiel des Tages war etwas Besonderes. Mit nur einem Punkt konnten sich die Gastgeber den Sieg bei ihrem ersten eigenen Turnier sichern. Gegner war ausgerechnet das Team von Ex-Rühner und Bruder unseres Spielers Charlie, Chris Dahlmann. Für das Brandenburger Landesklasse Team vom Teltower FV, lag der Spaß zwar deutlich im Vordergrund, dass sie kicken können war trotzdem immer zu sehen und auch trotz des guten Verhältnisses schenkten sich beide Teams nichts. Chancen gab es auf beiden Seiten und die Spannung lag durchweg in der Luft, nach 58 Toren in zuvor 20 Partien, ging die 21. und letzte allerdings als erstes torlos aus. Dies bedeutete tatsächlich den Turniersieg für den Gastgeber des FSV Rühn und damit den vierten Titel in Folge bei einem Turnier in der Schröder-Halle. Mit der eigenen Leistung kann man sehr zufrieden sein, ob gestandene Spieler oder Neuzugänge, bereits am Vortag eingesetzte oder frische Kräfte, gemeinsam war man nicht immer das spielerisch stärkere Team, trat aber taktisch klug auf, erkämpfte sich im Zweifel die Punkte und holte sich somit verdient den 1. Platz.


Ebenfalls souverän traten auch die Menschen im Hintergrund auf. Ob in der Vorbereitung oder Durchführung, als Sprecher, DJ, Organisator, Ordner, Fotografin, unsere Helfer ermöglichten den Aktiven und Zuschauern wieder einen schönen Wettbewerb und mit der Prämiere können wir durchaus zufrieden sein. Ihren Teil trugen dazu auch Andreas Kämpfe und Lefter Adhamidhi bei. Auch wenn Verletzungen und Meinungsverschiedenheiten nicht ausblieben, in den meisten Situationen sorgten die Schiedsrichter mit Konsequenz für Ruhe und richteten den Fokus auf den in der Halle vordergründigen Spaß. Nicht zuletzt, möchten wir uns bei Nick Hameister von der Zürich Versicherung in Bützow bedanken, der das Turnier als Sponsor unterstütze und so auch ermöglichte, dass kein Team mit leeren Händen nach Hause gehen musste.

 

Für den FSV Rühn spielten:

David, Florian, Charlie (1), Hannes (2), Leon (4), Robert (3), Martin, Maik (2), Dennis S.

 

1. FSV Rühn 12:2 16 Punkte
2. Nordost Rostock 16:2 15 Punkte
3. Teltower FV 7:4 11 Punkte
4. Union Sanitz 11:10 7 Punkte
5. LSG Elmenhorst 7:10 6 Punkte
6. Jürgenshagen 2:17 2 Punkte


- 10.01.2017 -
5.PLatz beim Neptun Cup 2017
Zum Auftakt der diesjährigen Hallensaison traten wir am Wochenende in der Fiete Reder Halle in Rostock-Marienehe beim Hallenturnier der SG Motor Neptun an. Neben dem Gastgeber erwarteten uns der neugegründete Internationale FC Rostock, die Zweite Mannschaft des SV Pastow, Nordost Rostock sowie Einheit Tessin II. Gespielt wurde im Liga-Modus, jeder gegen jeden. Bevor wir nun zum eigentlichen Thema kommen, möchten wir hier natürlich auch unsere Geburtstagskinder Fincker (Sonntag) und Lennard (Montag) nicht vergessen und ihnen auf diesem Weg alles Gute sowie weiterhin sportlichen Erfolg und Spaß im Kreis unserer Mannschaft wünschen.
Nun aber zum sportlichen. Im ersten Spiel trafen wir auf den SV Pastow II. Unsere Mannschaft, an der Seitenlinie begleitet durch Mücke, versuchte flott nach vorne zu spielen und erarbeitete sich somit auch die ein oder andere Chance. Im Abschluss hatten wir allerdings kein Glück und so war es fast schon klar, dass Robert, der sich zuvor gegen die Abwehrspieler gut durchgesetzt hatte, den schon am Boden liegende Torwart traf. Der harte Schuss hatte eine kurze Pause zur Folge, in der sich der gegnerische Torwart erstmal wieder sortieren musste. Ein Tor wäre uns lieber gewesen. Die Tore fielen dann doch, allerdings auf der anderen Seite. Die Rand-Rostocker konterten clever und nutzen unsere Unsortiertheit gnadenlos aus, sodass wir am Ende mit 0:3 vom Pakett gehen mussten.
Neu motiviert ging es in das zweite Spiel des Tages gegen den IFC Rostock. Was im ersten Spiel nicht klappte, wurde nun nachgeholt und so war es unsere Nummer 18, Gastautor dieses Berichtes, Maik, der den Ball aus zwei Metern lässig einköpfen konnte. Zuvor hatte sich Hannes auf der rechten Seite klasse durchgesetzt und kam zum Abschluss, diesen konnte der Torwart nur noch in die Mitte abwehren. Nur wenig später war es dann Rückkehrer Robert, der zum 2:0 einschob. Nach einer kurzen Diskussion, in welche Richtung der Ball nun eingedribbelt werden soll, nutzten die in gelb spielenden Jungs des IFC die Unordnung und konnte zum 2:1 verkürzen. Bütti im Tor war gegen zwei gelbe dabei chancenlos. Davon unbeirrt spielten wir weiter und erarbeiteten uns zahlreiche gute Aktionen, welche Robert mit seinen Toren zwei, drei und vier veredeln konnte. Den Schlusspunkt setzte Charlie, der schon ausgewechselt war, unbedingt aber noch einmal die letzten Minuten aufs Feld wollte. Sein Tor zum 6:1 Endstand gab ihm Recht.
Das dritte Spiel bestritten wir dann gegen Gastgeber Motor Neptun. Hinten etwas sicherer stehend, vorne allerdings wieder unglücklich, sah man von außen deutlich, dass es unser erstes Turnier war, und wir noch nicht eingespielt waren. Die auftretenden Lücken zwischen Abwehr und Angriff konnte Motor zweimal nutzen. Bütti im Tor verhinderte mit einigen guten Paraden schlimmeres und so wurde es nochmal spannend, als Charlie sein zweites Turniertor markierte. Auch die in blau spielenden Gastgeber merkten, dass es sehr eng wird und mussten alles geben, um den knappen Vorsprung zu verteideigen. In einem am Ende leicht hitzigen Spiel mussten wir uns dann aber doch 1:2 geschlagen geben.
Im vorletzten Spiel bekamen wir es dann mit Nordost Rostock zu tun. Gegen den späteren Turniersieger versuchten wir natürlich wieder gut mitzuhalten. Das wir durchaus mit allen Mitteln spielen, bewies wiederrum Maik, als er im Zweikampf den Ball dem Gegner gezielt wegspitzelte und dabei den Zeitanzeiger traf. Nach einer kurzen Reparatur ging es dann aber weiter und wir mussten direkt danach den ersten Gegentreffer hinnehmen. Trotzdem ließen wir die Köpfe nicht hängen und kamen noch zu vereinzelten Abschlüssen. Robert konnte hierbei mit seinem fünften Turniertreffer den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen. Auch die eingewechselten Neuzugänge Dirsam und Milad gaben ihr bestes, konnten aber keinen weiteren Treffer erzielen. Nach dem Ausgleich lief bei unserer Mannschaft allerdings nicht mehr viel zusammen und so wurden wir ein ums andere mal klassisch ausgespielt und mussten letztenendes eine deutliche 1:6 Niederlage hinnehmen.
Zum Abschluss des Tages kam es dann noch zum Duell gegen Einheit Tessin. Auch bei diesem Spiel konnten wir uns wieder einige Chancen herausspielen. Sowohl Robert in diversen Dribblings, als auch Sturmpartner Maik konnten den Ball dabei aber nur gegen den Pfosten, den Torwart oder ein Abwehrbein befördern. Auch Steve blieb glücklos und verzog knapp. Besser machten es die Tessiner auf der anderen Seite und konnten somit das Spiel mit 2:0 gewinnen.
Unter dem Strich bleibt ein 5. Platz im ersten Hallentunier bei 8:14 Toren und nur einem Sieg. Ein durchwachsenes Ergebnis, an dem wir in den kommenden Wochen arbeiten wollen.
1. FSV Nordost
2. Motor Neptun
3. Einheit Tessin II
4. SV Pastow II
5. FSV RÜHN
6. Internationaler FC
Für den FSV spielten:
Bütti, Charlie, Robert, Maik, Dersam, Milad, Steve

- 06.12.2016 -

DIE ERSTEN SCHRITTE SIND NOCH WACKELIG-DANKE FÜR´S (UNTER)STÜTZEN!

FSV Rühn - SV Reinshagen 2:1 (1:0)

 

Mit diesen Worten sagten wir zum Auflaufen Danke. Danke an Ralf für die Verpflegung an den Spieltagen, Doby für die Unterhaltung, Dieter für die Ordnung, Johanna fürs Fotografieren, Otto für den Platz, Kalle für einige Dinge hinter den Kulissen, selbstverständlich den Sponsoren und nicht zuletzt allen Fans die zu Heim- und Auswärtsspielen kommen. Grade bei Auswärtsspielen, gab es wohl schon Jahre lang nicht mehr so viel moralischen Beistand! Besagte Menschen und Weitere, machten es möglich, dass wir den FSV mit einem jungen, teilweise zusammengewürfelten Haufen mehr als nur am Leben erhielten. Unsere ehrgeizigen Ziele konnten wir zwar nicht komplett erreichen, der Anfang ist jedoch gemacht und mit einer großen Gemeinschaft werden die nächsten Schritte auch leichter. Dafür werden Mannschaft und Betreuerstab ihren Anteil leisten. 

Mit unserer Leistung im letzten Spiel, konnten wir uns leider nicht bedanken. Vor dem Anpfiff an gab es zunächst noch eine kleine Aufmerksamkeit und etwas Rampenlicht für Fincker, der vor kurzem zum zweiten Mal Vater wurde.

 

Danach ging es gleich weiter mit dem Geschenke verteilen. Große Zuordnungsprobleme und individuelle Fehler, sorgten teilweise für einen offenen Schlagabtausch. Die besseren Chancen vergab jedoch der FSV, so scheiterten David und Lenny bspw. aus guten Schusspositionen. Für etwas Erleichterung konnte Louis dann zumindest noch vor der Pause sorgen. Nach Vorarbeit von Steve, traf er zum 1:0. Auch mit diesem Stimmungsaufheller, konnte aber in der zweiten Hälfte der Schalter nicht mehr richtig umgelegt werden. Nach Eckball von Charlie, fand Tom aber noch seine Torgefährlichkeit wieder. Nur wenig später bekam Reinshagen einen von mehreren zweifelhaften Freistößen, welchen sie direkt verwandelten, weil Ladi auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Für einen erneuten Zweitorevorsprung hätte unter dann anderem Bütti sorgen können, der für seine mannschaftsdienliche Einstellung mit einem Einsatz im Sturm belohnt wurde. Sein Abschluss war aber zu unplatziert. Nachdem wir beim 2:0 endlich mal einen Standard und die Kopfballstärke nutzen konnten, legte Markus nach Freistoß von David per Kopf nach. Auf dem Rückweg zum Mittelpunkt, entschied der Schiedsrichter jedoch noch auf ein vermeintliches Offensivfoul. Der knappe Vorsprung und der unsichere Auftritt, wären in der Nachspielzeit sogar noch fast bestraft worden. Dank fehlender Konsequenz, belohnten sich die aufopferungsvollen Gäste allerdings nicht mehr. Am Ende stehen trotzdem 3 Punkte, dies und das Hochrutschen mit gleichbedeutendem Überwintern auf Platz 2, sind wohl das einzig Positive an diesem Tag. Das Spiel war allerdings eins der schwächsten der Hinrunde und wäre wohl von anderen Gegnern bestraft worden. Was nicht die Leistung des SV Reinshagen schmälern soll, die sich trotz der Platzierung als guter und angenehmer Gegner präsentierten.

 

Die Winterpause kommt uns wohl nicht ganz ungelegen. Für die Rückrunde nehmen wir uns aber wieder mehr vor und verbreitern dafür auch unseren Kader. Wenn alles in trockenen Tüchern ist, werden wir euch über Zu- und Abgänge informieren. Interessant wird auch die Hallensaison. Wo wir überall auflaufen werden, erfahrt ihr auch bei Zeiten.

 

Torfolge:

1:0 (44.) Louis Mießner

2:0 (58.) Tom Dittmann

2:1 (60.) Lars Henneberg

 

FSV Rühn:

1 Christian Ladwig - 34 Charlie Dahlmann - 3 Tom Dittmann - 84 Martin Finck - 8 Daniel Groß - 27 David Pusch - 10 Markus Behn - 9 Lennard Rothamel - 31 Steve Nobis - 2 Louis Mießner - 23 Erik Büttner-Janner

 

Wechsler:

5 Hannes Block - 13 Dennis Krahl - 15 Dennis Schult - 19 Moritz Gähte


- 28.11.2016 -

Wo versteckt ihr die Kamera?

SV Wittenbeck - FSV Rühn 0:0 (0:0)

 

Es ist schon bezeichnend, wenn selbst der Gegner nach dem Spiel sagt:“ Wir wissen nicht warum aber die Partie endet 0:0“. Wir sind ja immer bedacht auf eine positive Außendarstellung zu achten aber ich muss mir beim Schreiben schon etwas auf die Lippe beißen, um zu erklären wie es zu besagtem Ergebnis kam.

 

Zunächst wäre da ein Mal der Platz, der sich in einem desolaten Zustand befand und das Fußballspielen schwer machte. Dem Platz passte sich auch die Spielweise der abstiegsbedrohten Hausherren an. Im Laufe der Hinrunde mussten wir ja schon über einige Sense springen, diese Partie setzte der ersten Halbserie dann die Krone auf. Wie auch schon zuletzt in Pepelow, wurden dem Ganzen jedoch leider wieder kaum Grenzen gesetzt. Nur zwei Gelbe und eine Gelb-Rote Karte sind gelinde gesagt völlig unverhältnismäßig. Die erste gelbe Karte in der 44. Minute und Gelb-Rot kurz nach Wiederanpfiff, kassierte besagter Spieler auch erst, als er schon nicht mehr auf dem Platz hätte stehen dürfen. In Pepelow durfte ein Gegenspieler auf der Linie Hand nehmen und bekam nur Gelb, was sich im Nachhinein auch bei neuer Regelauslegung als Fehlentscheidung erwies, in Wittenbeck durfte der letztendlich vom Platz geschickte Spieler, als letzter Mann „klären“ und ebenfalls weitermachen. Nehmt euch ein Taschentuch, schlechte „Verlierer“… So oder so ähnlich werden jetzt wieder Einige denken und sprachen es Manche schon aus. Sicherlich spricht auch die Frustration über verlorene Punkte aus Einem und wir sind bestimmt selbst keine Kinder von Traurigkeit, was sich grade unsere Offensive in manchen Spielen allerdings gefallen lassen musste, hat sich langsam mächtig aufgestaut. Wenn einem dann noch ein Tor wegen angeblicher Abseitsstellung aberkannt wird, welche nicht Mal knapp war, ist man endgültig satt.

 

Bei allem Gemecker, müssen wir uns jedoch auch eingestehen, dass wir häufiger alleine vor dem Wittenbecker Torwart standen, als sie bei uns im Strafraum auftauchten und nicht immer war der Maulwurf Schuld am Scheitern. Wie eingangs erwähnt, war auch der SVW überrascht, dass es nicht zu (mehr) Toren gereicht hatte. In beiden Halbzeiten segelten mehre Bälle durch den Strafraum, strichen knapp am Torwart vorbei oder wurden nach Kühlungsborn geprügelt. Ging das Spielgerät auf den Kasten, parierte der Keeper stark oder er wurde angeschossen. Am Ende müssen wir uns trotz aller Missstände an die eigene Nase packen aber das Pech was man im Laufe einer Saison haben kann, dürfte jetzt wohl schon aufgebraucht sein und einer erfolgreicheren Restsaison steht nichts mehr im Weg. Zumindest der Schreiber konnte jetzt Mal Dampf ablassen, das Team wird sich am kommenden Sonntag um 13Uhr im letzten Heimspiel des Jahres nochmal verausgaben dürfen. Lassen wir uns nicht von den negativen Eindrücken beherrschen, der Neustart war nicht einfach und brachte trotzdem auch vieles Positives mit sich. Dies möchten wir uns und auch den Zuschauern gegen Reinshagen nochmal beweisen.

 

Torfolge:

-

 

FSV Rühn:

1 Christian Ladwig - 34 Charlie Dahlmann - 84 Martin Finck - 3 Tom Dittmann - 19 Moritz Gähte - 5 Hannes Block - 27 David Pusch - 10 Markus Behn - 15 Dennis Schult - 2 Louis Mießner - 9 Lennard Rothamel

 

Wechsler:

8 Daniel Groß - 13 Dennis Krahl - 23 Erik Büttner-Janner - 31 Steve Nobis


- 15.11.2016 -

Es ist passiert

FSV Rühn - Doberaner FC II 1:2 (1:1)

 

Ehrlich gesagt, hält sich meine Motivation, dieses Spiel in Worte zu fassen, in Grenzen. Man muss jedoch auch verlieren können und die dienstägliche Mittagspause will ja auch gefüllt sein. Verloren haben wir leider nicht grundlos. Grade in der ersten Hälfte ging nach vorne relativ wenig und Doberan hatte Feldvorteile. Nach vergebenen Chancen ihrerseits, nach einem Ballverlust standen sie zB ein Mal alleine vorm Tor und verzogen, waren wir beim 0:1 reichlich behilflich. Ein Freistoß wurde länger und länger, die Sonne stand tief, Ladi kam raus und das Ende vom Lied? Jeder macht mal Fehler. Diesen konnte Louis egalisieren und nach einem Solo ausgleichen.

 

Es war also wieder alles auf Null gestellt und mit diesem etwas glücklichem Zustand, starteten die Rühne Männer auch gut in die zweite Hälfte. Richtig nennenswerte Chancen blieben allerdings auf beiden Seiten Mangelware. Durch eine Aneinanderreihung von Missverständnissen fiel das Kind aber doch noch wieder in den Brunnen. Mal wieder wurde ein Gegner nicht eng genug gedeckt, bei seinem langen Ball fehlte die Staffelung und die rettende Grätsche spielte dem Gegner den Ball gleich wieder vor die Füße. Einen, unserer Meinung nach berechtigten Strafstoß, bekamen wir leider nicht mehr zugesprochen in der Nachspielzeit.

 

Auch wenn das Spiel wenig Torraumszenen bot, die Intensität war dieser Paarung angemessen und wir besetzen wohl nicht ganz grundlos Platz 1 und 2. Das der Abstand zwischen diesen beiden Plätzen nun größer ist, wurmt zwar gewaltig, unseren Anspruch immer das Maximum an Punkten einzukassieren, werden wir aber nicht verlieren. Wir wollen uns weiterentwickeln, ansehnlichen Fußball versuchen zu spielen und nicht nur selber Spaß haben, sondern auch weiterhin die Zuschauer ihr Kommen nicht bereuen lassen. Wofür es am Ende reicht? We will see. Gegen die routinierte Mannschaft hat es mit unserer neuen und teilweisen noch sehr jungen Mannschaft an diesem Tag leider NOCH nicht gereicht.

 

Leider müssen wir auch wieder Genesungswünsche aussprechen. Maik erging es wohl ähnlich wie Torben und die Hinrunde dürfte beendet sein. Louis knallte nach einem eigentlich harmlosen Foul, frontal mit einem Gegner zusammen und brauchte etwas um wieder zu Luft zu kommen. Ein weiterer Gegenspieler war dankenswerterweise sofort behilflich.

 

Torfolge:

0:1 (22.) Rene Krempin

1:1 (45.) Louis Mießner

1:2 (72.) Ismail Mustafa

 

FSV Rühn:

1 Christian Ladwig - 34 Charlie Dahlmann - 84 Martin Finck - 3 Tom Dittmann - 9 Lennard Rothamel - 5 Hannes Block - 27 David Pusch - 10 Markus Behn - 19 Moritz Gähte - 2 Louis Mießner - 18 Maik Hörold

 

Wechsler:

8 Daniel Groß - 13 Peter Ziemann - 15 Dennis Schult - 31 Steve Nobis


- 08.11.2016 -

Fokus, Fokus, Fokus

SV Pepelow - FSV Rühn 0:4 (0:3)

 

Zuletzt hatten wir ja einen leichten Hang zur Lässigkeit, in San Pepelone sah dies jedoch anders aus. Rundum wurde die Spannung hochgehalten und es waren noch keine drei Minuten gespielt, da legte Lenny seine Außenverteidigerrolle sehr modern aus und erzielte nach Doppelpass mit Maik trocken das 1:0. Der Gegner war dann natürlich schon früh bedient, es wurde jedoch noch schlimmer aus ihrer Sicht. Minute 15: Louis geht in den Strafraum, im Nachsetzen ist es allerdings Fincker, der den Ball Richtung Tor bringt. Dieser wurde zwar stark gehalten, da der Retter jedoch weder Handschuhe noch Torwarttrikot anhatte, durfte Charlie das Ding vom Elfmeterpunkt vollenden. Auf die Doppelbestrafung wurde, wie neuerdings üblich, verzichtet und es ging mit 11:11 weiter. Trotzdem waren es wir, die fünf Zeigerumdrehungen später erneut erhöhten. Maik schickte Louis auf Reisen und unser Küken blieb cool. Während Ladi dann hinten per klasse Reflex den Anschluss verhinderte und weitere Offensivaktionen der Pepelower verpufften, entstand vorne auch nichts zählbares mehr bis zur Pause.

 

In der zweiten Hälfte ging es so ruppig und intensiv weiter wie im ersten Abschnitt, das brachte die Rühner Elf jedoch nicht aus der Fassung. Hoffnungsvolle Offensivaktionen blieben bis zur 83. Minute aber erfolglos. Dann setzte David einen Freistoß an den Pfosten und Steve nahm dankend an um das 4:0 zu erzielen. Für ihn und Lenny waren es die ersten Treffer. Nun stehen wir wieder auf dem zweiten Platz und haben neben den zweitmeisten selbst erzielten Treffern, die sich auf 12 verschiedene Schützen verteilen, die mit acht Treffern nach zehn Spieltagen beste Defensive. Ein Lob an dieser Stelle mal an unsere letzte Instanz um Abwehrchef Mücke, der aufgrund seines aufgebrauchten Zielwasssers ja sonst keine Erwähnung findet in den Berichten. Am kommenden Wochenende kommt es damit zum absoluten Spitzenspiel der Liga. Zweiter gegen Erster heißt es, wenn am Sonntag mit uns und dem Doberaner FC, die bislang einzigen Teams ohne Niederlage aufeinandertreffen. Auf das Spiel gehen wir im Laufe der Woche nochmal näher ein aber eins wollen wir schon sagen: WIR SIND HEISS!

In Pepelow begleiteten uns übrigens auch wieder viele Unterstützer, ein Dank auch an euch. Da macht es gleich mehr Spaß und wir hoffen, dass es so bleibt, ob heim oder auswärts.

 

Torfolge:

0:1 (3.) Lennard Rothamel

0:2 (15.) Charlie Dahlmann

0:3 (20.) Louis Mießner

0:4 (83.) Steve Nobis

 

FSV Rühn:

1 Christian Ladwig - 5 Hannes Block - 34 Charlie Dahlmann - 3 Tom Dittmann - 9 Lennard Rothamel - 15 Dennis Schult - 27 David Pusch - 10 Markus Behn - 84 Martin Finck - 2 Louis Mießner - 18 Maik Hörold

 

Wechsler:

13 Dennis Krahl - 31 Steve Nobis


- 01.11.2016 -

Mehrfach bitter

FSV Rühn - Sievershäger SV II 1:1 (1:1)

 

Es hätte so gut laufen können. Wir gewinnen und vergrößern den Vorsprung, Doberan patzt und wir rutschen ran. Vorweggenommen, wir bringen eine Führung nicht über die Zeit und Doberan macht kurz vor dem Abpfiff den Siegtreffer bei Victoria. Es war wohl einfach nicht unser Tag. Zu keinem Zeitpunkt wirkte unser Team so richtig gierig und sicher. Stattdessen fehlte es häufig an Tempo, richtigen bzw. schnellen Entscheidungen und der Krach am Ball war manchmal ganz schön laut. Bezeichnend ist auch, dass unser einziger eingewechselter Spieler, Ersatzkeeper Bütti war, der sich aber auch im Sturm gut machte. In einer mäßigen Partie gingen wir zunächst trotzdem in Führung. Hannes schickte Louis auf die Reise und dieser belohnte sich zu seinem 18. Geburtstag mit seinem bereits zehnten Saisontreffer. Ein Pfostentreffer und mehrere harmlose Abschlüsse brachten keinen weiteren Treffer ein. Stattdessen hatten alle schon die Tasse Pausentee in der Hand, als wir nach einer Ecke mehrfach pennten, der SSV erst die Latte traf und im Nachschuss den Ausgleich erzielte.

 

Die zweite Hälfte bot dann leider gar nichts zählbares mehr, es hätte ja aber auch auf der falschen Seite passieren können. Subjektiv betrachtet hatten wir zwar mehr vom Spiel und sind weiterhin ungeschlagen, es war trotzdem eins unser schwächsten Saisonspiele und viel kaufen können wir uns davon leider auch nichts. Doberan ist nun 6 Punkte voraus und Post und Arminia kleben uns weiterhin am Hacken. In zwei Wochen kommt es allerdings zum direkten Duell gegen Doberan bei uns. Wie die Tabelle danach auszusehen hat aus unserem Blickwinkel, sollte wohl klar sein. Davon liegt der Fokus noch unserem Auswärtsspiel in Pepelow! Immer weiter, jede Woche aufs neue und die Saison ist noch lang.

 

Torfolge:

1:0 (20.) Louis Mießner

1:1 (42.) Paul Voigt

 

FSV Rühn:

1 Christian Ladwig - 15 Dennis Schult - 34 Charlie Dahlmann - 3 Tom Dittmann - 9 Lennard Rothamel - 5 Hannes Block - 27 David Pusch - 10 Markus Behn - 84 Martin Finck - 7 Louis Mießner - 18 Maik Hörold

 

Wechsler:

12 Florian Behrens - 23 Erik Büttner-Janner


- 25.10.2016 -

Mit blauem Auge davongekommen

SV Rethwisch 76 - FSV Rühn 1:5 (1:0)

 

Die meisten, inklusive uns selbst, gingen wahrscheinlich von einem Dreier beim Tabellenletzten aus. Der Fall nach dem Hochmut, wäre aber beinahe ziemlich tief geworden. Die Erwärmung war selbst lockerer als im Training und auf dem kleinen Platz zeigten sich unsere Spieler zunächst nicht gut eingestellt. Im Laufe der ersten Hälfte wurde der Zugriff auf das Spiel dann zwar größer und der Ernst der Lage mehr realisiert, statt die vorhandenen eigenen Chancen zu nutzen, wurde Rethwisch allerdings ein Mal gefährlich und nutzte diese Möglichkeit. Pausenstand 0:1 aus Sicht der Rühner! Puhhh, da musste nun aber was passieren. Die Stimmung blieb jedoch weitestgehend ruhig, es war zu spüren, dass sich jeder bewusst war noch einige Prozent zulegen zu können.

 

Mit kleinen taktischen Änderungen liefen unsere Jungs sofort Sturm in der zweiten Hälfte. Bereits in de 46. Minute setzte Hannes einen Ball an die Latte und es ergaben sich weitere Möglichkeiten, während Bütti bei seinem Startelfdebüt im Tor nur wenig beschäftigt wurde. Wenn er gefordert war, zeigte er sich aber immer voll konzentriert und gab der Offensive auch die gewohnte Sicherheit. Nach erst 55. Minuten fiel endlich der Ausgleich. Kapitän Markus spielte Maik frei und dieser schloss sicher ab. Spätestens jetzt war der FSV im Spiel. Die Hausherren verloren zusätzlich an Kraft und konnten sich weiterhin häufig nur mit unfairen Mitteln helfen, die viele Freistöße nach sich zogen. Nach 70. Minuten schalteten Hannes und Maik bei einem Eckball schnell und Markus erzielte per Köpf die erlösende Führung. Statt einen Gang zurückzuschalten, hielten wir weiterhin das Tempo hoch. Erneut Markus auf Maik (wieder im 1:1, per Heber) und zwei Mal David auf Louis (erst die rechte Ecke ausgesucht, dann ebenfalls per Heber im 1:1), sorgten für einen am Ende doch noch deutlichen Sieg.

 

Letztes Wochenende erwähnten wir an dieser Stelle noch, dass wir einen Sieg nicht als selbstverständlich ansehen sollten, scheinbar taten wir dies aber doch zunächst. Zur Verteidigung muss man jedoch auch sagen, dass der Platz und die Spielweise der Gastgeber nicht einfach waren. Trotzdem sprach das Chancenverhältnis selbst in der schwachen ersten Hälfte für uns. Einen kleinen Denkzettel nehmen wir gerne mit und sind gewarnt und vorbereitet für kommende ähnliche Spiele. Positiv stimmt einen, dass wir in der Lage sind, den Schalter so umlegen zu können.

 

Torfolge:

1:0 (32.) Marco Blankenburg

1:1 (55.) Maik Hörold

1:2 (70.) Markus Behn

1:3 (72.) Maik Hörold

1:4 (80.) Louis Mießner

1:5 (88.) Louis Mießner

 

FSV Rühn:

16 Erik Büttner-Janner - 19 Moritz Gähte - 34 Charlie Dahlmann - 3 Tom Dittmann - 9 Lennard Rothamel - 27 David Pusch - 5 Hannes Block - 10 Markus Behn - 84 - 2 Louis Mießner - 18 Maik Hörold

 

Wechsler:

12 Florian Behrens - 13 Christian Ladwig


- 17.10.2016 -

„9 Schüsse in die Luft, Bang, Bang, Bang“

FSV Rühn - SG Motor Neptun Rostock II 9:1 (5:0)

 

Frei nach Kraftklub, hatten wir uns nach zuletzt verhaltener Torausbeute, wieder Mal mehr gegönnt. Nach einer durchwachsenen Erwärmung und Anfangsphase, setzte Torben das Startsignal. Obwohl ihm der Ball auf den toten Fuß fiel, hatte er noch die Konzentration, zwischen die Hosenträger des Motor Keepers zu zielen. Danach wurde es für eine kurze Zeit ruhiger, ehe innerhalb von fünf Minuten auch in Zahlen klare Verhältnisse geschaffen wurden. Auch hier waren die Schützen am Ende immer alleine vor dem Gästekeeper. 2:0, Flanke von Louis und Eigentor, 3:0, Maik auf Torben und auch beim 4:0 legte Maik vor (auf Louis), was ihm in diesem Spiel besser gelang als selbst zu vollstrecken. Kurz vor Pausenpfiff gab es noch den obligatorischen Strafstoß. Nach Foul an David, erwies sich Lionel Dahlmann als bisher souveränster Schütze und setze den Ball zu seinem ersten Saisontor in den Winkel.

 

In der zweiten Hälfte brauchte der FSV mehr Anlauf, kassierte sogar zunächst einen unnötigen Gegentreffer. 23 Minuten vor Ende ging es jedoch weiter mit dem Tore schießen. Louis nutzte das kurzzeitig leere Gästetor aus der zweiten Reihe, Dennis Schult belohnte sich bei einem seiner wenigen Vorstöße mit einem Treffer gegen seinen Ex Club, erneut Louis bestrafte eine Passunsicherheit und den Abschluss setzte David. Ladis Abschlag kam zwar nicht genau da hin wo er sollte, der gegnerische Verteidiger konnte den Ball aber nicht klären und David nahm den verunglückten Kopfball bis in den Strafraum mit. Zusammengefasst? Solider Auftritt gegen einen schwachen aber sympathischen Gegner. Nächstes Wochenende wartet der SV Rethwisch auf uns. Dort werden wir gewarnt sein, nicht wie selbstverständlich einen ähnlichen Verlauf zu erleben.

 

Nach dem Spiel durfte sich Felix dann noch für seinen 30 Geburtstag "feiern lassen". Widmen möchte das Team den Sieg aber Lukas, der uns beruflich ein halbes Jahr fehlen wird, und Torben, der sich einen Muskelfaserriss zuzog und ein paar Wochen pausieren muss.

 

Torfolge:

1:0 (3.) Torben-Tobias Wittke

2:0 (17.) Eigentor

3:0 (19.) Torben-Tobias Wittke

4:0 (22.) Louis Mießner

5:0 (43.) Charlie Dahlmann

5:1 (48.) Jan Mahlke

6:1 (67.) Louis Mießner

7:1 (79.) Dennis Schult

8:1 (82.) Louis Mießner

9:1 (89.) David Pusch

 

FSV Rühn:

1 Christian Ladwig - 15 Dennis Schult - 34 Charlie Dahlmann - 3 Tom Dittmann - 84 Martin Finck - 27 David Pusch - 8 Daniel Groß - 10 Markus Behn - 7 Louis Mießner - 18 Maik Hörold - 4 Torben-Tobias Wittke

 

Wechsler:

5 Hannes Block - 12 Florian Behrens - 13 Peter Ziemann - 16 Erik Büttner-Janner - 19 Moritz Gähte


- 03.10.2016 -

Derbysieger

Fortuna Bernitt - FSV Rühn 0:2 (0:1)

 

Im einzigen Auswärtsspiel, in dem wir nicht die A20 nutzen brauchen, ging es zwar in erster Linie auch nur um 3 Punkte, nicht nur für die besonders motivierten und gut gestarteten Fortunen ging es allerdings auch um Prestige. Taktisch stellten wir uns in der Trainingswoche sehr gut auf das Spiel der Nachbarn ein und hatten wie gewünscht das Geschehen über die meiste Zeit im Griff. Da defensiv so gut wie nichts anbrannte, fiel es den Jungs auch leicht geduldig zu bleiben. Selbst nach einem verschossenen Strafstoß von Torben, nach Foul an Tom, kam keine Nervosität auf. Belohnt wurde dies mit dem Führungstreffer kurz vor Pausenpfiff. Torben schoss den Ball im hohen Bogen in den Strafraum und Maik stand goldrichtig um per Kopf einzulochen.

 

In der zweiten Hälfte lief es unverändert weiter. David und Markus verpassten mit Schüssen aus der zweiten Reihe zunächst nur knapp die nächsten Tore. Nach Zusammenspiel der Beiden, wurde Markus dann schließlich im Strafraum in die Zange genommen und zum sechsten Strafstoß im sechsten Spiel trat dieses Mal Daniel an. Bernitts Keeper entschied sich wieder für seine rechte Ecke, Daniel allerdings auch für seine eigene rechte. Mit einem 0:2 machten die Bernitter nun mehr auf. Statt eigene Chancen zu produzieren, blieb aber weiter nur der FSV gefährlich. Nach einer Ecke traf Tom die Latte, nach einer Flanke von Lenny erwischte Maik den Außenpfosten. Auch mit „nur“ 2:0 heißt der Sieger am Ende Rühn und 3 Punkte sind 3 Punkte. Trotz des knappen Ergebnisses, war unser Trainerteam zurecht zufrieden: „Die Vorgaben wurden genau umgesetzt und jeder Einzelne trat über 90 Minuten diszipliniert auf, worauf wir sehr stolz sind“. Mit gleichem Eifer und hoffentlich auch selben Erfolg, gehen wir nun nach der Länderspielpause in die nächsten Partien.

 

Bernitts Lucas Wichert wünschen wir an dieser Stelle noch eine schnelle Genesung!

 

Torfolge:

0:1 (45.) Maik Hörold

0:2 (63.) Daniel Groß (Elfmeter)

 

Aufstellung:

1 Christian Ladwig - 19 Moritz Gähte - 34 Charlie Dahlmann - 3 Tom Dittmann - 9 Lennard Rothamel - 27 David Pusch - 8 Daniel Groß - 10 Markus Behn - 84 Martin Finck - 18 Maik Hörold - 4 Torben-Tobias Wittke

 

Wechsler:

5 Hannes Block - 13 Peter Ziemann - 16 Erik Büttner-Janner - 23 Lukas Langhans


- 26.09.2016 -

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

FSV Rühn- Arminia Rostock II 2:2 (1:1)

 

Eröffnung des Multifunktionsplatzes, viele Zuschauer, gutes Wetter, Musik und Essen passen auch und trotzdem hat es wieder nur zu einem Unentschieden gereicht. Auch dafür gibt’s aber Punkte und schlagen konnte uns immer noch keiner. Gegner war auch kein Geringerer als der bis dato Tabellenführer von Arminia. Ärgerlich ist nur, wie es zu diesem Ergebnis kam. Von Beginn an lief der Ball gut beim FSV und die Uni Kicker legten größeren Wert auf die Defensive. Vorsicht war allerdings immer wieder vor ihren Nadelstichen geboten. In Minute 15 kam es schließlich zu so einem. Völlig unnötig rennen wir uns gegenseitig um, direkter Ball in die Tiefe, alleine vorm Torwart und wieder laufen wir hinterher. Davon unbeeindruckt, machten wir weiter das Spiel und kamen nach einem weiteren guten Spielzug zu einem Strafstoß. Kapitän Markus bestimmte dieses Mal Torben zum Schützen und endlich nutzen wir diese Chance wieder. Alles auf 0 und weiter geht’s. Nach einem verletzungsbedingten Wechsel mussten wir dann etwas umstellen aber blieben weiter gut drauf. Der Höhepunkt schließlich mit Pausenpfiff. Daniel wurde freigespielt und bediente Louis. Dieser konnte den sprichwörtlichen Kopfschuss jedoch nicht verwerten. Dafür hatte er spätestens ab dem Zeitpunkt Vögelchen über dem Kopf und biss trotzdem durch.

 

Nach einer Stunde sorgte unser Sturmduo Torben und Louis, gemeinsam für den überfälligen Führungstreffer. Endlich hatte das Spiel das passende Ergebnis und gewarnt vom Postspiel, sollte dieses nicht wieder vermasselt werden. Vier Minuten später machte uns leider der Schiedsrichter einen Strich durch die Rechnung, indem er ein völlig unspektakuläres Kopfballduell mit einem Freistoß für die Gäste bewertete. Den anschließenden Kopfballtreffer müssen wir natürlich trotzdem verteidigt bekommen. Obwohl wir weiter anrannten, konnten wir uns nicht mehr belohnen und müssen kurz vor dem Abpfiff sogar noch aufpassen nicht alles zu verlieren. Irgendwie fühlte sich die Partie wie eine Niederlage an, mit ein wenig Abstand, sind wir uns allerdings bewusst einen guten Auftritt gehabt zu haben und nächstes Wochenende gibt’s in Bernitt gleich die nächste Chance, einen Sprung zu machen. Erfreulich war außerdem, dass Lennard Rothamel und Lukas Langhans ihre ersten Saisoneinsätze bestreiten konnten.

 

Aufstellung:

1 Christian Ladwig - 34 Charlie Dahlmann - 5 Hannes Block - 3 Tom Dittmann - 12 Florian Behrens - 27 David Pusch - 10 Markus Behn - Martin Finck 84 - 9 Lennard Rothamel - 4 Torben-Tobias Wittke - 2 Louis Mießner

 

Wechsler:

8 Daniel Groß - 13 Peter Ziemann - 19 Moritz Gähte - 23 Lukas Langhans


- 20.09.2016 -

Ich will wieder nach Hause

Post Rostock- FSV Rühn 3:3 (2:2)

 

Es bleibt dabei, so richtige Freunde des Dammerower Weges sind wir nach wie vor nicht. Nach der Pokalniederlage beim PSV, gab es dort nun das zweite Unentschieden in Folge. Das heißt allerdings auch, dass wir in der Liga immer noch ungeschlagen sind. Entgegen der Hoffnungen beim letzten Auswärtsspiel, haben sich die Ausfälle auch in den letzten beiden Wochen nicht minimiert, weshalb die Kaderbreite immer noch keine adipösen Züge annimmt. In diesem Bereich gibt’s jedoch ebenfalls positive Nachrichten. Mit Florian Behrens und Charlie Dahlmann, gaben zwei weitere Fohlen aus dem eigenen Stall, ihr Debüt für die Männer des FSV. Auch unsere zweite „Nummer 1“ Bütti, hatte außerdem seinen ersten Einsatz, im Sturm. Kommen wir zum Spiel. An Motivation mangelte es trotz aller Umstände (10 Uhr morgens anzupfeifen, ist auch nicht so ne geile Idee im Männerbereich) nicht. Bereits nach fünf Minuten musste Ladi aber das erste Gegentor der Saison hinnehmen. Eine Flanke wurde länger und länger und selbst der Torschütze war wohl vom zappelnden Netz überrascht. Mhh, machen wir halt zwei. Weitere zehn Minuten später fällt das 2:0 für die Post. Ähm, dann müssen es wohl drei werden. Klingt nach einem Plan und dieser nahm danach endlich Gestalt an. Zunächst ging es nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schnell nach vorne und Louis schob nach einem schnellen Umschalten ein. Kurz vor dem Pausenpfiff, drückte Markus dann im Nachsetzen den Ball zum Ausgleich über die Linie und Torben hätte fast noch das Spiel gedreht. Nach einer Flanke lagen er und Posts Torwart allerdings auf dem Boden, Grundtenor der beiden Teams war: „Foul von denen“ und der Schieri schloss sich der Perspektive der Hausherren an.

 

Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte ging er dafür mit uns konform und nach Foul an David, durfte sich Markus wieder vom Punkt probieren. Im Gegensatz zur ersten Hälfte, zappelte nun aber nur das Fangnetz. Etwas Glück kam auch uns allerdings noch an diesem Tag zu, als eine Ecke vom Rostocker Kapitän ins eigene Tor „geklärt“ werden konnte. Danach hatte Fortuna wieder genug von Blau-Weiß und nach einem Abstimmungsfehler in der Defensive, haute der gegnerische Stürmer den Ball volley zum Ausgleich ins leere Tor. Kurzweilig blieb die Partie auch noch bis zum Abpfiff, ansehnlich wohl nicht so sehr und am Ende mussten sich die Teams die Punkte nicht ganz unverdient teilen. Für uns natürlich bitter, schuld sind am Ende trotzdem wir selbst. Am kommenden Wochenende geht es gegen Arminia Rostock II, die zwar noch vor uns stehen aber „home sweet home“.

 

Aufstellung FSV Rühn:

1 Christian Ladwig - 5 Hannes Block - 84 Martin Finck - 3 Tom Dittmann - 12 Florian Behrens - 8 Daniel Groß - 10 Markus Behn - 27 David Pusch - 18 Maik Hörold - 4 Torben-Tobias Wittke - 2 Louis Mießner

 

Wechsler:

21 Erik Büttner-Janner - 23 Lukas Landhans - 34 Charlie Dahlmann


- 06.09.2016 -

Glücklos in Rostock

SC Viktoria Rostock 06 - FSV Rühn 0:0

 

Zwar hielten wir hinten wieder dicht, vorne passierte aber leider auch nichts. Viel zu erzählen gibt’s daher nicht, unter den Tisch lassen wir allerdings auch nichts fallen. Nach zuletzt 2 Heimspielen, gings zum ersten Mal auswärts ran und dann auch noch auf dem Kunstrasen des PSV Rostock, dem wohl unbeliebtesten Platz im Dammerower Weg. Das soll jedoch kein Grund sein, Kicken kann man auch da besser als auf so manchem Holperplatz. Entgegen der zuletzt taktisch recht disziplinierten Auftritte, waren wir dieses Mal scheinbar übermotiviert und sowohl mit Ball am Fuß, als auch Defensiv, wirkte es fast durchgehend ungeordnet und überhastet. Mit dem gesunden Selbstvertrauen eines Tabellenführers, hatten wir zwar mehr von der Partie aber auch die wenigen aussichtsreichen Situationen konnten nicht genutzt werden. Im Gegenzug setzte auch Viki immer wieder Nadelstiche und zeigte, dass auch sie diese Saison wohl deutlich besser abschneiden wollen und können. Selbst als es mit fortlaufender Spieldauer so aussah, als ob wir 0:1 zurücklagen, vorne nervös blieben und hinten offener wurden, hatte aber doch noch immer einer den Fuß dazwischen. Aufgrund der unnötig verlorenen 2 Punkte, hält sich die Freude über die weiterhin weiße Weste aber stark in Grenzen. Die Welt geht davon aber nicht unter, es ist immerhin erst der 3. Spieltag und wir haben noch Fehler aufgezeigt bekommen, an denen wir in den nächsten Einheiten arbeiten können. Nun steht ein freies Wochenende bevor und bis zum nächsten Spiel hat endlich fast der ganze Kader die Chance sich zu empfehlen. Dann gilt es bei Post Rostock wieder nach oben zu rutschen.

 

Coach Daniel: Wir konnten zu keiner Zeit im heutigen Spiel unser Leistungsvermögen ausschöpfen. Es wurden zu viele Eins gegen Eins Situationen gesucht statt den Ball laufen zu lassen und wir präsentierten uns nicht als Team.

 

FSV Rühn:

Ladwig, Mießner, Dittmann, Wittke (Nobis), Block, Behn, Krahl (Schult), Hörold, Gähte, Pusch, Finck


- 30.08.2016 -

2. Spieltag, 2. Heimspiel, 2. Sieg

FSV Rühn – Obotrit Bargeshagen 5:0 (2:0)

 

„Damit können die noch gut leben“, so oder so ähnlich heißt es häufig nach Fußballspielen im untersten Amateurbereich. Diese Phrase war aber selten so angebracht wie an diesem Wochenende! In der 34. Minute konnte Dennis Krahl den Knoten erst platzen lassen. Bis dahin schafften wir es, einen Strafstoß zu verschießen (1. Minute!), zwei Mal das leere Tor nicht zu treffen und mehrfach selbst vom Fünfer den Torwart abzuschießen oder den Ball ins Fangnetz zu hauen. Dagegen ist selbst Hansa grade ein Eisblock vor dem Tor. Zur Pause wäre ein 5:0 schon sehr verdient gewesen. Wie am vergangen Wochenende zappelte es dafür quasi mit dem Pausenpfiff nochmal, erneut durch Dennis.

Auch in der 50. Minute war alles wie letzten Sonntag. Tor für den FSV, erfolgreich war Louis Mießner. Dieser hatte bei all der Hitze wohl noch den schwersten Job, da er gefühlt alle fünf Minuten gefoult wurde, oder besser gesagt versucht wurde zu foulen. Der junge Schiedsrichter hatte in seinem Debüt aber ein gutes Händchen für die Vorteilsauslegung. Nur die eine oder andere gelbe Karte hätte es im Nachgang sein dürfen. Weitere fünf Minuten später brauchte Martin Finck nur noch einschieben und nun schien die Tormaschinerie endlich in Schwung zu kommen. Genauso konstant wie die spielerische Leistung, war allerdings auch die mangelhafte Chancenverwertung und vom Pech verfolgt waren nicht nur 1 oder 2 Spieler. Wenige Minuten vor dem Abpfiff nahm Torwart Christian Ladwig dann die Sache in die Hand. Einen weiten Abschlag auf Louis, wollte der Gästekeeper per Kopf klären. Er konnte ihn aber nur noch verlängern und Louis schaute dem Ball, in der vergeblichen Hoffnung das Tor würde Ladi gutgeschrieben werden, dabei zu wie er über die Linie trudelte. Zu mehr sollte es in der Hitzeschlacht nicht reichen.

Die personelle Lage hatte sich noch nicht gebessert, die Abstimmung läuft unter anderem dadurch aber immer besser und die Dominanz war bereits größer als am ersten Spieltag. Die Torausbeute war dieses Mal, bei aller Objektivität und Sympathie für den Gegner, jedoch haarsträubend. Gehen wir mal davon aus, dass die Konzentration bei etwas weniger tropischen Temperaturen besser sein wird. Rein statistisch dürfte die nächsten Spiele erst Mal kein Schuss mehr vorbeigehen.


- 24.08.2016 -

Spitzenreiter!....und noch etwas mehr

FSV Rühn - SV Steilküste Rerik 6:0 (3:0)

 

Das klingt natürlich erst mal ziemlich cool, wir sind uns aber auch bewusst, das ist nur der erste Schritt! Es liegen noch viele Schritte vor uns, wir haben noch genug Luft nach oben und müssen, wollen und werden uns weiterhin stetig steigern.

Nach wochenlanger Vorbereitung und einem großen Umbruch, können wir vorerst aber zufrieden sein. Ein paar Leute mussten dabei leider noch verletzt zuschauen oder weilten im Urlaub, im Gegensatz zum Pokalspiel waren aber auch wieder drei neue Spieler mit an Board. Passend zum Einlaufsong von den Dropkick Murphys, „I´m shipping up to Boston“. Neben Dennis Schult, gaben mit Moritz Gähte und Louis Mießner auch zwei unserer Nesthäkchen ihr Pflichtspieldebüt im Männerbereich. Eine besondere Rolle nahm dabei Louis ein. Kaum den Windeln entwachsen, war er seinerzeit der erste Spieler mit dem Jörg Kallis den Nachwuchs beim FSV Rühn aufbaute. Die Betonung liegt dabei auf Rühn, als FSV Bützow 99 hatte man natürlich auch schon vor der Fusion mit dem Rühner SV die eine oder andere Nachwuchsmannschaft, aus denen es später Spieler in den Männerkader schafften. Zurück von der Vereinshistorie ins Heute und Morgen. Louis ist nun auch der erste Spieler, der fast den kompletten Nachwuchs im Verein durchlief und auch für die "Großen" das Trikot überstreifte. Er sorgte von Beginn an für reichlich Ärger in der Reriker Defensive und hätte schon nach wenigen Minuten einen Strafstoß bekommen müssen. In der 15. Minuten war der Schiedsrichter dann aber endlich auf seiner Seite und gab im zweiten Anlauf den fälligen Schuss vom Punkt. Kapitän Markus Behn verwandelte souverän. Vier Minuten später hatte ein weiteres Mal Louis den Ball am Fuß. "Warum geht er nicht selber aufs Tor zu und dann noch so ne viel zu lange Flanke? Ach na gut, dann haut er den halt per Seitfallzieher rein". So dachten wohl die Meisten auf und neben dem Platz, als Martin Finck in bester Ibrahimovic Manier die Hereingabe zum 2:0 vollendete. Das war es jedoch noch nicht in der ersten Hälfte. Die Pfeife für den Pausenpfiff schon fast im Mund, nutze der Schieri sein Arbeitsgerät nochmal um einen Freistoß zu geben. Markus konnte den Sensen bis kurz vor die Strafraumkante ausweichen und David Pusch sich dann dem Ball annehmen. Da von der Bank nur ganz wenig Druck aufgebaut wurde, besaß er die Sicherheit den Ball noch zwischen Mauer und Latte einzunetzen. Kurz nach Wiederanpfiff hatten wieder Martin und David Bock auf einen Treffer. Einwurf, rein in den Strafraum, irgendwie gegenhalten und 4:0. Nach 63. Minuten schloss sich schließlich ein weiterer Kreis. Nach gleichem Muster wie zuvor, kam David an den Ball und bediente dieses Mal seinen ehemaligen Jugendspieler Louis, der seinen starken Einstand dann mit dem 5:0 krönte. Allerdings war auch ihm das noch zu wenig. Wieder war die Zeit fast rum, da bekam er erneut den Ball an den Fuß und bediente Dennis Krahl, der stürmertypisch 87. Minuten umsonst gelaufen ist, um selber den Schlusspunkt zu setzen.

 

EINEN DANK WOLLEN WIR AN DIESER STELLE AN UNSEREN EHEMALIGEN TRAINER MAIK WEGNER RICHTEN! NACH DER BEENDIGUNG DER SG MIT BÜTZOW IM MÄNNERBEREICH, ENTSCHIED ER SICH BEIM TSV WEITERZUMACHEN. ÜBER VIELE JAHRE PRÄGTE ER UNSEREN VEREIN ENTSCHEIDEND MIT, MACHTE BEISPIELSWEISE DEN SCHRITT DER DAMALIGEN FUSION MIT UND WAR EINE DER WENIGEN KONSTANTEN IN ÜBER EINEM JAHRZEHNT, NICHT NUR ALS TRAINER. OHNE IHN WÄRE UNS DIESER NEUANFANG VIELLEICHT GAR NICHT ERST MEHR MÖGLICH GEWESEN UND BEI ALLEM WAS NOCH KOMMT, WIRD ER SEINEN ANTEIL HABEN, EGAL WAS AUF DEM PAPIER STEHT. ER WIRD IMMER WILLKOMMEN SEIN BEI UNS UND SO WIE WIR UNS VIEL VORGENOMMEN HABEN, WÜNSCHEN WIR AUCH IHM ALLES GUTE BEI SEINEN SPORTLICHEN AUFGABEN, OB IM HANDBALL ODER IM FUSSBALL.


- 15.08.2016 -

Männermannschaft gewinnt....freie Wochenenden

PSV Rostock III - FSV Rühn 4:2 (2:2)

 

Einen Rückstand konnten Markus Behn und David Pusch zwar zunächst drehen, der PSV antwortete jedoch postwendend. So viel wie die erste Halbzeit zu bieten hatte, so harmlos war danach die zweite. Beide Mannschaften taten nicht mehr viel und Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Als schon fast alle eine Verlängerung befürchteten, knipsten die PSV Altmeister allerdings doch noch und entschieden die Partie. Ein Tor in der Verlängerung nach einem Strafstoß, den Christian Ladwig zunächst parieren konnte, hatte kaum noch Gewicht.

Wir scheiden natürlich nicht gerne aus und hätten uns lieber durchgesetzt, unabhängig von der Zusammensetzung der jeweiligen Kader und ihrer Ligazugehörigkeit, der Fokus liegt aber jetzt noch mehr auf den ehrgeizigen Saisonzielen. So betrachten wir die Partie nochmal als zusätzliches Testspiel und können das eine oder andere freie Wochenende zwischendurch sicherlich auch gut gebrauchen.


- 08.08.2016 -

1.Mannschaft im Trainingslager

 

Von Freitag bis Sonntag, befand sich unsere Männermannschaft im Trainingslager. Auf der hervorragenden Anlage des VfL Neukloster, sollte dabei vor allem im taktischen Bereich gearbeitet werden. Teambuilding und Athletik kamen allerdings auch nicht zu kurz.

 

 

Tag 1

Nach einem verhältnismäßigen ruhigen Freitag, ging es am Samstag unter anderem mit einem Blitzturnier mit dem Gastgeber und MSV Pampow II (beide Landesklasse) und Arminia Rostock (Kreisoberliga) weiter.

 

Tag 2 ist "geschafft"

Wir fassen kurz zusammen:

7:30 Uhr Seelauf

9:30 Uhr Training mit Schwerpunkt Taktik in Theorie und Praxis und abschließendem Fitnesstest mit den Physios.

 

14:00 Uhr FSV-Arminia Rostock 0:0

15:00 Uhr FSV-MSV Pampow II 1:1

16:00 Uhr FSV-VfL Neukloster 0:5

 

In jeweils 2x20 Minuten, konnte sich das Team vor allem in den ersten beiden Partien sehr positiv präsentieren. Wobei gegen Pampow auch etwas Glück und unser starker Keeper halfen. Gegen Neukloster waren die Kräfte schon merkbar gesunken, auch dort konnte das Team aber zumindest in der ersten Halbzeit die Partie spannend gestalten. Danach musste den Anstrengungen allerdings Tribut gezollt werden. Unter dem Strich haben sich unsere Jungs gegen durchweg klassenhöhere Gegner achtbar aus der Affäre gezogen.

 

Zum Abschluss spielt am Grill grade noch der Mannschaftsmusiker und beim örtlichen Strandfest gibt es dann vielleicht noch ein Rückspiel gegen den VfL.

 

PS: Gestern Abend kristallisierte übrigens schon heraus, dass es einen klaren Lieblingsclub gibt. Die drei Borussen sind trotzdem ein vollwertiger Teil der Mannschaft.

 

Tag 3 oder "Wo ist die Eistonne?"

Entgegen der Planung, hatte die Leitung Nachsicht mit der Mannschaft. Aus dem "Seelauf" vor dem Frühstück, wurde "zum See gehen und locker schwimmen" und aus dem Vormittagstraining ein gemeinsamer Spaziergang. Beides lockerte die müden Körper zwar schon wieder etwas, an der Physiobank mussten vor dem letzten Event aber trotzdem erneut Nummern gezogen werden. Die magischen Hände waren Gold wert.

 

Gegen den Rostocker FC IV brauchte dann es eine Weile bis die Spieler auf Betriebstemperatur kamen, nach dem 0:1 wurde es jedoch dominanter. So schwierig der Start war, so nachteilig war auch die Pause. Mit einem soliden 3:1 ging es wieder in den Leerlauf und trotz des vierten Treffers nach Wiederanpfiff, war es in der verbleibenden Zeit vor allem ein Kraftakt. Mit dem 4:3 waren am Ende wohl beide zufrieden.

Das war es dann auch und bis zum letzten Testspiel, am Mittwoch in Rühn gegen Nordost Rostock, werden die Mitgliedskarten in den Fitnessclubs wohl ungenutzt bleiben. Mit viel Praxis und einer starken Atmosphäre im Camp, hat sich das Wochenende definitiv gelohnt.


- 24.07.2016 -

Back in Business

SV Lohmen- FSV Rühn 0:2 (0:1)

 

Die Pause ist vorbei, die Akkus wieder geladen und das Team, inklusive Stab, präsentiert sich zum Neuanfang runderneuert. Egal ob Rückkehrer, Verbliebener, Nachwuchsspieler oder frisch Verliebter, alle waren und sind heiß auf die neue Saison. Nach nur zwei Einheiten ging es zum Glück schon zum ersten Test. Beim SV Lohmen, fünfter der abgelaufenen Parallelstaffel des FSV, gab es auch direkt den ersten Sieg. Wichtiger als der 2:0 Erfolg war jedoch, dass sich die neu zusammengestellte Mannschaft in allen Bereichen in einer guten Frühform zeigte. Über 90 Minuten war man taktisch und spielerisch überlegen. Mit mehr Kaltschnäuzigkeit und einem Linienrichter, hätte das Ergebnis sogar höher ausfallen können. 

Die erste Woche wurde damit so positiv beendet wie sie begann. Wie dies einzuschätzen ist, wird sich am kommenden Sonntag, beim Kreisoberligisten in Schwaan zeigen.